BU: Zwei Seenotrettungskreuzer und eine Barkasse der Bundesmarine machten längsseits an dem brennenden Fischtrawler fest, um Löschwasser in den Rumpf pumpen zu können.

BU: Das brennende Schiff am Haken des Bremerhavener Schleppers „Tegeler Plate“.

BU: Elf Schiffbrüchige klettern von Bord des Rettungskreuzers„H.H. Meier“ an Land.

BU: Während ein Zerstörer der Bundesmarine (links) seine Schläuche auf die „Vest Recklinghausen“ gegeben hat, pumpt auch die Marinebarkasse Wasser in den brennende

Zwei Seenotrettungskreuzer und eine Barkasse der Bundesmarine machten längsseits an dem brennenden Fischtrawler fest, um Löschwasser in den Rumpf pumpen zu können.

Foto: Archiv

Zwei Seenotrettungskreuzer und eine Barkasse der Bundesmarine machten längsseits an dem brennenden Fischtrawler fest, um Löschwasser in den Rumpf pumpen zu können.

Heute

Acht Menschen starben, weil Kochsmaat nicht zur See fahren wollte

Acht tote Seeleute und ein schwer beschädigter Heckfänger. Das war die traurige Bilanz einer Brandstiftung an Bord des Trawlers „Vest Recklinghausen“, auf den Tag genau heute vor 50 Jahren. „Es müssen sich dramatische Szenen an Bord abgespielt haben“, sagt Herbert Rühs und schüttelt sich. „Ich war zum Glück nicht dabei, habe von dem Unglück nur in der Zeitung gelesen. Aber ich habe den Tag nie vergessen“, betont der heute 65-Jährige, der sich bereits im Alter von 14 Jahren als Decksjunge Seebeine auf dem Heckfänger „Heidelberg“ geholt hat.

Kreis-Icon-Nordstern
Herbert Rühs erinnert sich noch an viele Details von dem Unglück auf dem Fischtrawler. Ich habe die Geschichte damals in der Zeitung verfolgt und nie vergessen. In der Hand hält er das Modell des Trawlers "Heidelberg", auf dem er als Decksjunge gefahren ist.

Herbert Rühs erinnert sich noch an viele Details von dem Unglück auf dem Fischtrawler. Ich habe die Geschichte damals in der Zeitung verfolgt und nie vergessen. In der Hand hält er das Modell des Trawlers "Heidelberg", auf dem er als Decksjunge gefahren ist.

Foto: Jürgen Rabbel

„Der 22. August war 1970 auch ein Sonnabend“, sagt Rühs. „Es war mein erstes Wochenende als Schiffsjunge auf der ,Schulschiff Deutschland‘ in Bremen. Weil ich von der Fischerei zur Handelsschifffahrt wechseln wollte, musste ich dort einen dreimonatigen Lehrgang absolvieren.“ Und obgleich es damals noch keine Mobiltelefone gab, „haben wir blitzschnell von dem Unglück erfahren. Wir hatten ja alle enge Kontakte zur Hochseefischerei. Und die Zeitungen haben groß darüber berichtet. Außerdem kannte mein Vater einen der Toten.“

#WirFürDenNorden

Gemeinsam durch die Krise - mit Fakten statt Fake

Seit 125 Jahren sind wir für die Region da.
Wir informieren über neueste Nachrichten und lokale Ereignisse.

Mit NORD|ERLESEN bieten wir ein Digital-Magazin für Lokales, Land, Leute und Lifestyle. Tauche ein in hochwertige Reportagen, regionale Ereignisse, hilfreiche Ratgeber u. v. m.

Sichere Dir den Zugang zu den exklusiven NORD|ERLESEN-Premium-Inhalten.

30 Tage-Test*
kostenlos
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
* Nach der 30-tägigen Testphase endet das Abonnement. Auf Wunsch kann in das Einzelabo übergegangen werden.
Einzelabo*
7,90€ / Mnt. statt 14,90€
  • Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
  • jederzeit monatlich kündbar
* Wird jeden Monat automatisch verlängert. Jederzeit monatlich kündbar. Ab dem 01.01.2021 14,90 € / Monat.
Print- & ePaper-Abonnenten*
kostenlos
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
* Für Abonnenten der NORDSEE-ZEITUNG, der KREISZEITUNG WESERMARSCH & der ZEVENER-ZEITUNG.

Du willst gratis weiterlesen ?

Gib einfach deine E-Mail-Adresse ein und lies einmalig kostenlos.

Der Nutzung Deiner Daten kannst Du jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise findest Du unter Datenschutz.
nach Oben
Du schaust dir gerade an.
  • Icon Autor kontaktieren Autor kontaktieren

Icon schließen