Bergung der gesunkenen Admiral's-Cup-Siegeryacht „Rubin“ von 1973 in der Nordsee. Die 15 Meter lange Yacht, die inzwischen „Sharki“ heißt und Stettin als Heimathafen hat, hatte sieben polnische Segler an Bord und war gestern gesunken. Die vier Männer und drei Frauen konnten sich auf eine Rettungsinsel begeben, sie blieben alle unverletzt.

Bergung der gesunkenen Admiral's-Cup-Siegeryacht „Rubin“ von 1973 in der Nordsee. Die 15 Meter lange Yacht, die inzwischen „Sharki“ heißt und Stettin als Heimathafen hat, hatte sieben polnische Segler an Bord und war gestern gesunken. Die vier Männer und drei Frauen konnten sich auf eine Rettungsinsel begeben, sie blieben alle unverletzt.

Foto: Wolfhard Scheer

Bergung der gesunkenen Admiral's-Cup-Siegeryacht „Rubin“ von 1973 in der Nordsee. Die 15 Meter lange Yacht, die inzwischen „Sharki“ heißt und Stettin als Heimathafen hat, hatte sieben polnische Segler an Bord und war gestern gesunken. Die vier Männer und drei Frauen konnten sich auf eine Rettungsinsel begeben, sie blieben alle unverletzt.

Heute

Havarierte „Sharki“ ist nun geborgen

Dieses Spektakel wollten sie sich nicht entgehen lassen: Mit gezückten Smartphones stehen die Schaulustigen an der Kaje und beobachten, wie die Schlepper die „Sharki“ an der Alten Liebe vorbei in den Hafen ziehen. Der Mast der in der Nacht zu Mittwoch gesunkenen Segeljacht ragt verloren in den strahlend blauen Himmel. Es ist gegen 18 Uhr, Donnerstagabend. Die frühere deutsche Admiral’s-Cup-Siegeryacht „Rubin“, die jetzt „Sharki“ heißt, ist geborgen. Die Wasserschutzpolizei ermittelt unterdessen weiter, wie es zu dem Unglück kommen konnte.

Kreis-Icon-Nordstern
Ursprünglich wollte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt dem Eigner drei Tage Zeit für die Entfernung des Schiffes aus der Fahrrinne lassen. Doch dann musste alles viel schneller gehen, denn die Yacht bewegte sich, richtete sich wieder auf – und wurde zu einer Gefahr für vorbeifahrende Schiffe. Mit einem Bergungsschlepper hob das Bergungsunternehmen Otto Wulf aus Cuxhaven die Yacht aus 18 Metern Tiefe.

#WirFürDenNorden

Gemeinsam durch die Krise - mit Fakten statt Fake

Seit 125 Jahren sind wir für die Region da.
Wir informieren über neueste Nachrichten und lokale Ereignisse.

Mit NORD|ERLESEN bieten wir ein Digital-Magazin für Lokales, Land, Leute und Lifestyle. Tauche ein in hochwertige Reportagen, regionale Ereignisse, hilfreiche Ratgeber u. v. m.

Sichere Dir den Zugang zu den exklusiven NORD|ERLESEN-Premium-Inhalten.

30 Tage-Test*
kostenlos
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
* Nach der 30-tägigen Testphase endet das Abonnement. Auf Wunsch kann in das Einzelabo übergegangen werden.
Einzelabo*
7,90€ / Mnt. statt 14,90€
  • Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
  • jederzeit monatlich kündbar
* Wird jeden Monat automatisch verlängert. Jederzeit monatlich kündbar. Ab dem 1.10.2020 14,90 € / Monat.
Print- & ePaper-Abonnenten*
kostenlos
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
* Für Abonnenten der NORDSEE-ZEITUNG, der KREISZEITUNG WESERMARSCH & der ZEVENER-ZEITUNG.

Du willst gratis weiterlesen ?

Gib einfach deine E-Mail-Adresse ein und lies einmalig kostenlos.

Der Nutzung Deiner Daten kannst Du jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise findest Du unter Datenschutz.
nach Oben
Du schaust dir gerade an.
  • Icon Autor kontaktieren Autor kontaktieren

Icon schließen