Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ein Arm, eine Spritze

Ärztemangel und noch keine ausreichende Lösung in Sicht. In den kommenden Jahren gehen viele Mediziner in Bremerhaven in den Ruhestand. Foto: Hartmann

Foto: Arnd Hartmann

Heute

Koalition will Ärzte-Monitoring

Icon Merkliste
Icon Facebook Icon Twitter Icon Mail

Der Ärztemangel wird in den nächsten Jahren zum echten Problem: Bis 2030 erreichen zwei von drei der rund 80 Bremerhavener Hausärzte das Rentenalter. Die Ärztekammer kritisiert, dass es immer noch kein Konzept gibt, wie die Politik das Nachwuchsproblem in Bremerhaven angehen will. Die Koalition hat den Handlungsdruck jetzt erkannt und will mit einem Antrag im Gesundheitsausschuss den ersten Schritt machen.

Kreis-Icon-Nordstern
Ralf Holz, der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Stadtverordnetenfraktion, hat dafür die Initiative ergriffen und das Papier mit den Koalitionspartnern FDP und SPD abgestimmt. „Gesetzlich ist die Kassenärztliche Vereinigung (KV) dafür zuständig, Ärzte nach Bremerhaven zu holen“, sagt Holz. „Kommunalpolitisch haben wir nur geringe Einflussmöglichkeiten.“ Die will er jetzt aber nutzen. „Wir haben noch keinen absoluten Notstand, aber Ärzte haben zunehmend Probleme, einen Nachfolger zu finden“, sagt der CDU-Politiker.

Exklusiv. Kritisch. Nah.

Du willst gratis weiterlesen ?

Gib einfach deine E-Mail-Adresse ein und lies einmalig kostenlos.

Die Bedingungen für die Nutzung Ihrer E-Mail Adresse finden Sie unter diesem Datenschutzhinweis.
Testmonat
0,99€
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
Einzelabo
14,90€
  • Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
  • jederzeit monatlich kündbar
nach Oben
Du schaust dir gerade an.
  • Autor kontaktieren