Neues Graffiti im Fischereihafen: Science-Fiction an der Betonwand

Foto: Kai Martin Ulrich

Heute

Neues Graffiti im Fischereihafen: Science-Fiction an der Betonwand

„Klackackk. Pft. Pfftt. Pffffffschhhhhht“: Es ist dieser Klang, dieser Rhythmus der Spraydosen-Partitur, die das ganze Wochenende über tristen alten Hafenhallen eine fantastische Sinfonie ergoss – 50-stimmig. Das 9. Bremerhavener Graffiti-Event köderte Streetart-Künstler aus ganz Norddeutschland und Holland in die Oststraße. Ran an die 400-Meter-Wand zum freien Gestalten. Motto: Schütteln, Sprühen, Spaß haben.

Kreis-Icon-Nordstern
Lila-gelbes Mondgebirge.Blau-rote Ufos. Neongrüne Fantasy-Figuren, rosa wabernde Weltraumnebel: Neues muss aufs Alte, aktuelle Handabdrücke der Künstler auf die Gemälde der Vorgänger. Selbst der leidenschaftlichste Profi-Sprayer weiß: Sein Graffito segnet schnell das Zeitliche. Spätestens bei jedem „Summa Madnezz“-Treffen hier an der einstigen Schiffbauhalle weicht es neuen Motiven für neue Themen.

Exklusiv. Kritisch. Nah.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.