Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ausländische Saisonkräfte dürfen wegen des Coronavirus vorerst nicht mehr einreisen. Das hat verheerende Folgen für Spargelbauern wie Sascha Appel aus Bramstedt.

Ausländische Saisonkräfte dürfen wegen des Coronavirus vorerst nicht mehr einreisen. Das hat verheerende Folgen für Spargelbauern wie Sascha Appel aus Bramstedt.

Foto: Hinkelmann

Heute

Niemand da, der den Spargel sticht

Icon Merkliste
Drucken
Icon Facebook Icon Twitter Icon Mail

Dass es einmal so weit kommt, hätte Sascha Appel nie für möglich gehalten. Zum ersten Mal seit 30 Jahren, so lange baut der Bramstedter schon Spargel an, fühlt er sich hilflos. Ohnmächtig. Selbst seine Erfahrung hilft ihm jetzt nicht mehr weiter. Das Coronavirus bedroht seine Existenz. „Ich hänge in der Luft“, sagt er. Seine Erntehelfer aus Rumänien dürfen wegen der Pandemie nicht einreisen. Somit hat er niemanden, der seinen Spargel sticht, verarbeitet, ausliefert. Ob sein Betrieb diese Krise überlebt? Appel zuckt mit den Schultern. „Ich weiß es nicht.“

Kreis-Icon-Nordstern
Menschen wie Sascha Appel trifft die Krise mit voller Wucht.
Sascha Appels letzte Hoffnung sind deutsche Erntehelfer.

Sascha Appels letzte Hoffnung sind deutsche Erntehelfer.

Foto: Hinkelmann

Exklusiv. Kritisch. Nah.

Du willst gratis weiterlesen ?

Gib einfach deine E-Mail-Adresse ein und lies einmalig kostenlos.

Die Bedingungen für die Nutzung Ihrer E-Mail Adresse finden Sie unter diesem Datenschutzhinweis.
Testmonat
0,99€
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
Einzelabo
14,90€
  • Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
  • jederzeit monatlich kündbar
nach Oben
Du schaust dir gerade an.
  • Autor kontaktieren