Das Eis rund um den Nordpol ist derzeit überaschend dünn.

Das Eis rund um den Nordpol ist derzeit überaschend dünn.

Foto: Steffen Graupner

Heute

„Polarstern“ erreicht den Nordpol schneller als gedacht

Die „Polarstern“ hat auf dem letzten Fahrtabschnitt ihrer Arktis-Expedition „Mosaic“ den nördlichsten Punkt der Erde erreicht. „Es war ein unglaublich schneller Ritt“, sagte Expeditionsleiter Markus Rex.

Kreis-Icon-Nordstern
„Wir hatten einen breiten Bereich mit geringer Eiskonzentration und dünnem Eis.“ Gestartet war die „Polarstern“ auf der Nordseite Grönlands. Normalerweise sei das Seegebiet dort so dicht bedeckt mit teilweise mehrjährigem Meereis, dass eine Fahrt dort nicht empfehlenswert sei, betonte Rex.

Exklusiv. Kritisch. Nah.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.