Marsha Weseloh hat in ihrer Heimatkommune Scheeßel Geschmack an der Politik gefunden und hofft nun, von der CDU als Kandidatin für den Wahlkreis Rotenburg I – Heidekreis für die Bundestagswahl nominiert zu werden.

Marsha Weseloh hat in ihrer Heimatkommune Scheeßel Geschmack an der Politik gefunden und hofft nun, von der CDU als Kandidatin für den Wahlkreis Rotenburg I – Heidekreis für die Bundestagswahl nominiert zu werden.

Foto: Warnecke

Heute

Scheeßelerin Marsha Weseloh will in den Bundestag

Marsha Weseloh will nach Berlin. Bereits Anfang Mai hat die 31-jährige Scheeßelerin, die bislang in der Kommunalpolitik tätig war, angekündigt, dass sie im Wahlkreis Rotenburg I – Heidekreis Kandidatin der CDU für die Bundestagswahl im Herbst kommenden Jahres werden will. Lars Warnecke sprach mit Weseloh über ihre Motive, von der kleinen in die große Politik zu wechseln.

Kreis-Icon-Nordstern
Frau Weseloh, erst seit 2016 im Scheeßeler Gemeinderat, vier Jahre später die Bewerbung um ein Bundestagsmandat: Haben Sie schon die Nase voll von der Kommunalpolitik? Nein, das habe ich überhaupt nicht. Aber ich habe relativ schnell Feuer gefangen. Die ersten Einblicke habe ich in die Parteiarbeit auf Kreis- und Bezirksebene gesammelt und ich nehme wahr, dass Veränderung auch Leute braucht, die bereit sind einen Schritt weiterzugehen. Wir haben derzeit keine CDU-Bundestagsabgeordnete und ich finde, dass unser Wahlkreis 35 unbedingt wieder eine CDU- Stimme in Berlin braucht.

Exklusiv. Kritisch. Nah.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.