Woran liegt es, dass die Mathe-Abiturprüfungen so schlecht ausgefallen sind? Das soll nun untersucht werden.

Woran liegt es, dass die Mathe-Abiturprüfungen so schlecht ausgefallen sind? Das soll nun untersucht werden.

Foto: imago images/suedraumfoto

Heute

Schlechte Mathenoten in Bremerhaven: Suche nach der Ursache

Waren die Mathe-Abiaufgaben zu schwer, schlecht formuliert oder lag es an den Belastungen durch die Corona-Krise? Schuldezernent Michael Frost (parteilos) will die Ursache für die schlechten Mathenoten klären lassen, damit es im kommenden Jahr besser wird. Daher hat er bei Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) eine wissenschaftlich begleitete Analyse angeregt. Die wird es nun geben. Mit Ergebnissen rechnet Frost im August oder September.

Kreis-Icon-Nordstern
Das Bildungsressort hatte vor kurzem entschieden, die Mathe-Noten aller Abiturienten im Land Bremen um zwei Punkte anzuheben. Denn der Notendurchschnitt ist schlechter als üblich. Die Aufgaben stammten zum größten Teil aus dem zentralen Abi-Pool der Bundesländer. Offenbar seien diese wegen ihres Aufbaus und der Verständlichkeit der dazugehörigen Texte sehr schwer gewesen, heißt es in einer Mitteilung des Ressorts. In vielen anderen Bundesländern seien diese Aufgaben deshalb nicht ausgewählt oder sprachlich „erheblich modifiziert“ worden. „Wir gehen davon aus, dass es sich weniger um ein coronabedingtes Phänomen handelt als vielmehr um die Schwere der Aufgaben“, so Bogedan. Eine pauschale Anhebung der Abiturnoten werde es daher nicht geben. „Vor diesem Hintergrund hatten wir bereits im vergangenen Jahr die Noten angehoben“, sagt die Senatorin. Gemeinsam mit den Kultusministern weiterer Bundesländer „hatten wir das Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) in Berlin zum Handeln aufgefordert, leider ist dort bisher so gut wie nichts passiert. Wir werden erneut in die Diskussion gehen.“

Exklusiv. Kritisch. Nah.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.