Die Stromkaje soll für 170 Millionen Euro ertüchtigt werden. Für ihre Zustimmung setzten die Grünen einen Verzicht des Senats auf künftige Vertiefungen der Außenweser durch.

Die Stromkaje soll für 170 Millionen Euro ertüchtigt werden. Für ihre Zustimmung setzten die Grünen einen Verzicht des Senats auf künftige Vertiefungen der Außenweser durch.

Foto: Arnd Hartmann

Heute

Streitthema Weser: „Das ist die letzte Vertiefung“

Die geplante Außenweservertiefung soll die letzte sein, „ein weiterer Ausbau ist unmöglich.“ Nur mit dieser klaren Absage an künftige Fahrrinnenanpassungen, die jetzt in der Senatsvorlage für den kommenden Dienstag steht, waren die Grünen bereit, einem Planungsauftrag für eine Ertüchtigung der Containerterminals an der Stromkaje zuzustimmen.

Kreis-Icon-Nordstern
Wie berichtet, will Hafensenatorin Claudia Schilling (SPD) mit geschätzten 170 Millionen Euro die Stromkaje so ertüchtigen, dass sie die riesigen Containerbrücken der nächsten Generation tragen kann. Betroffen sind die Terminals I bis IIIa auf einer Länge von gut 2400 Metern. Um diese gewaltige Investition vorzubereiten, sollte die Hafengesellschaft Bremenports mit den Planungen betraut werden. Die Kosten in Höhe von 1,1 Millionen Euro muss der Senat bewilligen.

Exklusiv. Kritisch. Nah.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.