Umzingelt von Lindenblättern sitzt Frits Deemter auf einem Thron aus dem Stumpf einer alten Linde.

Umzingelt von Lindenblättern sitzt Frits Deemter auf einem Thron aus dem Stumpf einer alten Linde.

Foto: Florian Zinn

Heute

Unkraut und Blumen als Delikatesse

Wie Bran Stark am Ende der Fantasy-Serie „Game of Thrones“ sitzt Frits Deemter auf seinem Thron. Seiner ist zwar nicht eisern, dafür aber selbst gemacht. Aus einer alten Linde hat sich der 59-Jährige einen eigenen Thron gesägt. Von dort aus herrscht er nun seit gut 25 Jahren über sein Reich in Harpstedt im Landkreis Oldenburg. Zweieinhalb Hektar ist dies groß und bietet viele Köstlichkeiten aus aller Welt. Deemter ist Herrscher über einen „Essgarten“. Bis auf Toilettenpapier hat er fast alles in seinem Garten.

Kreis-Icon-Nordstern
Keine drei Meter vom Haus entfernt steht der Thron zusammen mit dem Stumpf einer weiteren Linde. Ihre Austriebe lassen die Überreste der Stämme kaum erkennen: überall frischgrüne Lindenblätter, die Deemter als „Basisgemüse“ nutzt. Er kocht gerne, leidenschaftlich sogar. An ungewöhnlichen Zutaten mangelt es ihm nicht. Lindenblätter zählen für ihn aber eher zu den Standardzutaten. Mehr als 1200 Pflanzenarten aus aller Welt wachsen auf seinem Grundstück etwa 30 Kilometer südwestlich von Bremen. Und sie haben eine Gemeinsamkeit: Alle sind essbar.

Exklusiv. Kritisch. Nah.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.