Ein Schnack im Hafen ist ein Heimspiel für den Hafenarbeiter und Betriebsrat Uwe Schmidt. Er will im kommenden Jahr erneut für die SPD in den Bundestag einziehen.

Ein Schnack im Hafen ist ein Heimspiel für den Hafenarbeiter und Betriebsrat Uwe Schmidt. Er will im kommenden Jahr erneut für die SPD in den Bundestag einziehen.

Foto: Arnd Hartmann

Heute

Uwe Schmidt will wieder für die SPD in den Bundestag

Vermutet wurde es schon länger, aber nun hat er es offiziell verkündet: Der SPD-Bundestagsabgeordnete Uwe Schmidt tritt erneut als SPD-Kandidat im Wahlkreis 55 Bremen/Bremerhaven an. „Ich habe den Anspruch, das Direktmandat zu holen, sonst würde ich nicht antreten“, sagt der Hafenarbeiter.

Kreis-Icon-Nordstern
Selbstvertrauen hat der Mann, der mit seiner hemdsärmeligen Art fast wie ein Relikt aus früheren Zeiten der Sozialdemokratie wirkt. Dass er sich auf dem Berliner Parkett behaupten würde, hatten ihm nicht alle Genossen zugetraut. Immerhin war es ihm mit dem Hamburger Kollegen Johannes Kahrs (SPD) gelungen, im Bundestag 46 Millionen Euro für den Nachbau der „Seuten Deern“ zu organisieren.

Exklusiv. Kritisch. Nah.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.