Druckzentrum und Versand – auch dort sind wir auf Corona und die möglichen Auswirkungen vorbereitet.

Druckzentrum und Versand – auch dort sind wir auf Corona und die möglichen Auswirkungen vorbereitet.

Foto: Scheschonka

Heute

Was die Corona-Krise für NORD|ERLESEN bedeutet

Corona hat das Land im Griff. Schulen und Kitas bleiben geschlossen, Sportveranstaltungen finden bis auf Weiteres nicht mehr statt, gleiches gilt für kulturelle Veranstaltungen in Stadt und Land. Die gesamte Gesellschaft steht vor sehr großen Herausforderungen. Viele Unternehmen bereiten sich seit Tagen mit Notfallplänen auf die Pandemie vor. Das trifft auch auf uns als NORD|ERLESEN zu. Wohl wissend, dass es darum geht, einen kühlen Kopf zu bewahren, gründlich und sachlich zu informieren, über die besondere Lage umfassend aufzuklären. Das ist unser Ansinnen und Ziel.

Kreis-Icon-Nordstern

Kapitel in diesem Artikel

In eigener Sache

Dein Anker in der Flut an Nachrichten

Alles ist neu. Alles ist anders. Corona stellt den Alltag auf den Kopf – und uns alle vor Herausforderungen. Das Absurde an dieser neuen Situation: Einerseits scheint sich die Welt schneller zu drehen. Durch die Vielzahl der Meldungen entsteht der Eindruck, dass sich die Ereignisse überschlagen. Atemlosigkeit. Tatsächlich aber verlangsamt sich das Leben spürbar, Termine und Veranstaltungen fallen aus, das öffentliche Geschehen kommt zum Erliegen. Entschleunigung.

Christoph Linne, Chefredakteur der NORDSEE-ZEITUNG, zur Corona-Krise.

Christoph Linne, Chefredakteur der NORDSEE-ZEITUNG, zur Corona-Krise.

Foto: Hartmann

Was bleibt, sind die Fragen. Viele Fragen. Und wir setzen alles daran, dir auch unter erschwerten Bedingungen alle möglichen und nötigen Antworten zu liefern. Was beschäftigt dich in dieser Situation? Was willst Du über das hinaus noch wissen, was wir täglich berichten? Sende uns gern deine Fragen direkt an chefredaktion@nordsee-zeitung.de

Als Nachrichten-Profis nehmen wir in einer solchen Situation eine Schlüsselrolle ein – als Informationsvermittler und sichere Quelle für Fakten. Als Medienunternehmen sind wir jedoch zugleich anfällig, wenn ein Teil unserer Prozesskette stockt: im Druck, der Logistik, der Zustellung oder der Redaktion. Daher haben wir eine Reihe von Vorbereitungen getroffen und zum Beispiel mobile Arbeitsplätze eingerichtet, um flexibel auf neue Ereignisse reagieren und den Betrieb so lange wie möglich aufrechterhalten zu können.

Weil vieles entfällt und abgesagt ist, über das wir sonst berichten und anderes an Bedeutung gewinnt, wandelt sich auch das Gesicht unserer gedruckten und digitalen Angebote. Was bleibt, ist unser Anspruch: Wir wollen dir auch und gerade in diesen besonderen Zeiten in erster Linie eines sein: ein verlässlicher Anker in der Flut an Nachrichten!

Dein
Christoph Linne
Chefredakteur

Weiterhin sachlich und seriös informieren: Wir sind vorbereitet

Allen seriösen Medien in Deutschland kommt momentan eine besondere Rolle zu: In Zeiten von Falschmeldungen in den sozialen Medien nehmen wir unsere gesellschaftliche Verantwortung sehr ernst: Wir informieren dich, liebe Leserinnen und Leser, auf all unseren Kanälen umfassend, verlässlich und verantwortungsbewusst. Denn das ist unser publizistischer und gesellschaftlicher Auftrag. Wir recherchieren für dich und wir informieren dich – in der NORDSEE-ZEITUNG und dem Sonntagsjournal, digital über www.nord24.de und unser neues Premium-Portal NORD|ERLESEN.

Wir erreichen und informieren Menschen also mit unseren klassischen, gedruckten ebenso wie mit unseren digitalen Produkten. Allerdings kann uns das in den kommenden Wochen schwerer fallen. Auch wir rüsten uns daher für den Fall, dass Teile unserer Produktion ins Stocken geraten: sei es in der Logistik, der Zustellung, dem Druck oder auch in der Redaktion. Wir haben Vorbereitungen getroffen, um dennoch handlungsfähig zu bleiben: Dazu arbeiten bereits viele Kolleginnen und Kollegen aus allen Bereichen des Unternehmens von zu Hause aus – mit mobilen Arbeitsplätzen.

Flexibel agieren statt reagieren

Wir versetzen uns in die Lage, flexibel auf viele denkbare Szenarien reagieren zu können: ob es eine mögliche Quarantäne für einzelne Mitarbeiter ist oder ein Teil des Betriebs. Wir rüsten uns und richten uns darauf ein, bevor ein solcher Fall entsteht.

Ein Blick in das Druckzentrum Nordsee.

Ein Blick in das Druckzentrum Nordsee.

Foto: Scheschonka

Bei Unternehmen der Medienbranche müssen viele weitere Rädchen ineinandergreifen, damit wir gerade unsere gedruckten Produkte bei unseren Kunden ausliefern können. Wir müssen in der Lage sein, zu drucken und selbst benötigen wir dafür zum Beispiel Papier und Farbe. Wir müssen die Logistik aufrechterhalten und die Zustellung gewährleisten. Noch ist das alles möglich.

Informationspflicht weiter nachkommen

Zudem müssen wir abwägen, zu welchen Anlässen und Ortsterminen wir unsere Kolleginnen und Kollegen schicken wollen und können. Denn bei allem berechtigten Informationsbedürfnis haben wir als Unternehmen auch eine gesundheitliche Verantwortung den Beschäftigten gegenüber.

Wir werden ungeachtet dessen alles daran setzen, weiter für dich am Ball zu sein und unseren gesellschaftlichen Auftrag zu erfüllen und unserer Informationspflicht nachzukommen. Wer, wenn nicht wir als regionales Medium, sollte dich sonst umfänglich und ausgewogen darüber informieren, was geschieht, was das bedeutet und wie es an möglichen Brennpunkten in der Region gerade aussieht?

Wir nutzen den Raum in der Zeitung, um dir – neben allen nötigen Infos rund um das Thema Corona – auch viel Lesestoff, Unterhaltung und Abwechslung zu bieten.

Wir nutzen den Raum in der Zeitung, um dir – neben allen nötigen Infos rund um das Thema Corona – auch viel Lesestoff, Unterhaltung und Abwechslung zu bieten.

Foto: Scheschonka

Öffentliches Leben fast zum Erliegen gekommen

Die Zahl der öffentlichen Veranstaltungen und regulären Ereignisse jedoch, über die wir normalerweise berichten, ist allerdings schon auf ein Minimum gesunken. Das öffentliche Leben ist fast zum Erliegen gekommen. Wenige Gesprächs- und Ansprechpartner sind zu erreichen. Worüber sollen wir zum Beispiel an einem Montag im Sport- und Kultur-Teil berichten, wenn praktisch alles abgesagt ist?

Daher haben wir unsere Seitenumfänge auch entsprechend angepasst. Wir nutzen den Raum in der Zeitung stattdessen, um dir – neben allen nötigen Infos rund um das Thema Corona – auch viel Lesestoff, Unterhaltung und Abwechslung zu bieten.