Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Eine Skulptur des Dichters Friedrich Hölderlin (1770-1843): Ein gebürtiger Bremerhavener hat zum 250. Geburtstag ein Buch über dessen Leben und Krankheit heraus gebracht.

Eine Skulptur des Dichters Friedrich Hölderlin (1770-1843): Ein gebürtiger Bremerhavener hat zum 250. Geburtstag ein Buch über dessen Leben und Krankheit heraus gebracht.

Foto: Marijan Murat/dpa

Leben

Der Psychiater und die Legende vom geisteskranken Dichter

Icon Merkliste
Drucken
Icon Facebook Icon Twitter Icon Mail

Friedrich Hölderlin? War das nicht dieser Geisteskranke, dieser Dichter, der 36 Lebensjahre isoliert in seinem Tübinger Turmzimmer verbrachte? Nein, sagt Professor Dr. Uwe Gonther. Zu Hölderlins 250. Geburtstag am heutigen Freitag räumt der gebürtige Bremerhavener mit dem Klischee des verwirten Genies auf. In seinem neuen, druckfrischen Buch „Hölderlin“ ist Gonther als Psychiater und Psychologe auf Spurensuche in Hölderlins Leben. Dadurch ist er zum bundesweiten Experten für Fragen rund um den Dichter geworden. NORD|ERLESEN-Reporterin Susanne Schwan hat mit ihm gesprochen.

Kreis-Icon-Nordstern
Dr. Gonther, war Hölderlin denn nun aus Sicht eines Psychiaters geisteskrank? Genie sicherlich, aber wahnsinnig? Das Klischee ist gängig und es gibt längst allerhand Literatur über den Dichter. Warum jetzt Ihr neues Buch mit Ihrem Co-Autor Dr. Jann Schlimme? Weil wir genau das Klischee durchlöchern. Gerade die gängige Literatur und ihre Thesen zu Hölderlins zweiter Lebenshälfte im Turmzimmer. Er stellt uns vor ein Rätsel. Die bisherige psychiatrische Diskussion um Hölderlins Wahnsinn wurde einfach seinem Leben nicht gerecht. Es hieß irgendwann, ist er verrückt. Manches könne man seinem Werk deswegen gar nicht mehr zurechnen. Da bin ich anderer Meinung. Unser Buch berücksichtigt neue Erkenntnisse, auch die Dokumente des Amtspflegers, die 150 Jahre verschollen waren und erst in den 1990ern auftauchten, als ich ein junger Psychiater und längst fasziniert von Hölderlin war. Hölderlin war aber weder der wahnsinnige Dichter, der über die Tiefe seiner Einsichten verrückt wurde, noch der unverständliche Schizophrene, den die Wucht seiner Krankheit dauerhaft verwirrte. Wir sind auf der Spur eines Menschen, der nach einer schweren seelischen Krise um seine Genesung gerungen hat.

Exklusiv. Kritisch. Nah.

Du willst gratis weiterlesen ?

Gib einfach deine E-Mail-Adresse ein und lies einmalig kostenlos.

Die Bedingungen für die Nutzung Ihrer E-Mail Adresse finden Sie unter diesem Datenschutzhinweis.
Testmonat
0,99€
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
Einzelabo
14,90€
  • Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
  • jederzeit monatlich kündbar
nach Oben
Du schaust dir gerade an.
  • Autor kontaktieren