Eine Frau lässt sich beim Arzt untresuchen. Das kommt häufiger vor, wenn es im Job Probleme gibt.

Eine Frau lässt sich beim Arzt untresuchen. Das kommt häufiger vor, wenn es im Job Probleme gibt.

Foto: Christin Klose

Leben

Gefühlte Ungerechtigkeit im Job macht krank

Wer sich vom Chef ungerecht behandelt fühlt, fehlt häufiger krankheitsbedingt im Job. So sind Arbeitnehmer, die ihren Vorgesetzten die besten Noten für Fairness geben, laut einer neuen Studie im Schnitt an 12,7 Tagen pro Jahr offiziell arbeitsunfähig. Wer den Chef als eher ungerecht wahrnimmt, fehlt im Schnitt an 15 Tagen, wie der am Dienstag vorgestellte AOK-Fehlzeiten-Report 2020 zeigt.

Kreis-Icon-Nordstern
Fast jeder vierte Beschäftigte, der sich von oben ungerecht behandelt fühlt, berichtet über Wut oder Ärger. Die Folgen bei jeweils rund jedem Fünften: Lustlosigkeit, Erschöpfung - aber auch Schlafstörungen. Körperliche Beschwerden wie Rücken- und Gelenkschmerzen weisen nach eigenen Angaben 25,8 Prozent der Betroffenen auf, Kopfschmerzen 10,2 Prozent.

Exklusiv. Kritisch. Nah.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.