Ein Pärchen sitzt auf einem Sofa und schaut auf ein Foto.

Björn Weiß und seine Frau Sara.

Foto: Lothar Scheschonka

Leute

Der Seebär, die Liebe und die Sehnsucht nach dem Happy End

„Unsere Lütte“. Ganz zärtlich raunt es dieser Bär von Kerl seiner Tochter zu. Durch Mamas Bauchdecke hindurch. Denn noch ist die „Lütte“ gar nicht geboren, die das Glück ihrer Eltern krönt. „Im Februar soll sie zur Welt kommen“, sagt Sarah Macabantog, strahlt und schmiegt sich in den Arm ihres Mannes. Alles ist gut – und doch bangen die beiden Leherheider: „Unser Baby soll meinen deutschen Namen tragen“, sagt Björn Weiß. „Aber das Standesamt prüft noch immer unsere Hochzeitsurkunde.“ Die stammt aus Hongkong – und ist Zeugnis einer Liebe, die sich seit drei Jahren gespickt mit Hindernissen durch den Dschungel der Gesetze kämpft.

Kreis-Icon-Nordstern
Wir haben so viel geschafft, 2019 war ‚unser Jahr‘, wir sind gesund, zusammen, haben Wohnung und Beruf und jetzt das Baby – wir sind glücklich und dankbar.
Björn Weiß

Exklusiv. Kritisch. Nah.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.