Vladimir Eminger verstärkt die Abwehr der Fischtown Pinguins. Der tschechische Verteidiger hat einen Zwei-Jahres-Vertrag in Bremerhaven unterschrieben.

Vladimir Eminger verstärkt die Abwehr der Fischtown Pinguins. Der tschechische Verteidiger hat einen Zwei-Jahres-Vertrag in Bremerhaven unterschrieben.

Foto: imago/CTK Photo

Vladimir Eminger verstärkt die Abwehr der Fischtown Pinguins. Der tschechische Verteidiger hat einen Zwei-Jahres-Vertrag in Bremerhaven unterschrieben.

Leute Neuzugänge Pinguins

Eminger stoppt seine Gegenspieler mit fairen Mitteln

Die Gegenspieler mit fairen Mitteln am Toreschießen zu hindern, zählt zur hohen Kunst der Abwehrarbeit. Von Vladimir Eminger lässt sich sagen, dass er sie besonders gut beherrscht – von der Strafbank hält sich der 28-Jährige so gut es geht fern. Das dürfte mit ein Grund dafür gewesen sein, dass die Fischtown Pinguins den tschechischen Verteidiger mit einem Zweijahresvertrag in die Deutsche Eishockey-Liga (DEL) gelockt haben.

Kreis-Icon-Nordstern

„Man hat an Stanislav Dietz gesehen, dass die Spieler, die in Tschechien ausgebildet wurden, ein sehr gutes Zweikampfverhalten haben. Sie müssen eben nicht so viel mit Fouls arbeiten und kommen daher meistens ohne Strafzeiten aus“, freut sich Pinguins-Trainer Thomas Popiesch über einen abgeklärten Neuzugang für die Defensive. Gegen Eminger, der auf 262 Einsätze in der tschechischen Extraliga zurückblickt, wurden in der vergangenen Saison im Trikot des Erstligisten HC Energie Karlovy Vary in 50 Spielen gerade einmal 14 Zwei-Minuten-Strafen verhängt.

Dass der 1,88 Meter große und 86 Kilo schwere Neuzugang dennoch den Laden hinten dichtmacht, zeigt der Blick auf die Plus-Minus-Statistik. Mit einem bisherigen Karrierewert von +41 kann Eminger auch in dieser Beziehung überzeugen.

Einsatz im Powerplay

Ein weiterer Pluspunkt des Verteidigers, der in seiner Heimat auch für die Clubs Sparta Prag, HC Litvinov, BK Mlada Boleslav und HC Usti nad Labem gespielt hat, ist seine Flexibilität. „Wir erhoffen uns von ihm natürlich Stabilität in der Abwehr, aber auch Impulse für die Special Teams. Gerade als rechts schießender Spieler ist er sehr wertvoll für die Mannschaft und könnte auch im Powerplay eingesetzt werden“, erklärt Popiesch. Torgefahr strahlt Eminger dabei eher selten aus – auf mehr als drei Saisontreffer hat es der Tscheche im Profi-Bereich noch nicht gebracht.

Aber das Scoren ist auch nicht seine Aufgabe, stellt der Pinguins-Coach klar: „Wir denken, dass eine Mannschaft viel über die defensive Stabilität kommt. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, gerade in der Abwehr auf Erfahrung zu setzen.“

Brennender Ehrgeiz

Bei den Pinguins soll Eminger, der Anfang August mit seiner Lebensgefährtin Michaela und Sohn Elias nach Bremerhaven übersiedeln wird, die Rückennummer 22 erhalten. Der Neuzugang, der mit Torhüter Tomas Pöpperle und Stürmer Dominik Uher auf zwei ehemalige Teamkollegen aus Extraliga-Zeiten treffen wird, brennt vor Ehrgeiz.

„Für mich geht ein Traum in Erfüllung. Es war schon immer mein Wunsch, in der DEL eine Chance zu erhalten. Bremerhaven ist für mich der ideale Standort, um in Deutschland zu debütieren. Verantwortliche und Fans haben einen hervorragenden Ruf und nun liegt es an mir, das Vertrauen zu bestätigen“, wird der 28-Jährige in der Pressemitteilung der Pinguins zitiert.

Für Eminger ist das Engagement bei den Pinguins keineswegs sein erstes Auslandsabenteuer. Bereits im Junioren-Alter zog es ihn nach Finnland, wo er immerhin vier Spielzeiten das Trikot von Oulun Kärpät trug. In der Saison 2013/2014 wurde Eminger mit seinem Club, für den er 111 Erstliga-Einsätze absolvierte, sogar finnischer Meister. „Spieler, die schon mal außerhalb ihres sozialen Umfeldes gespielt haben, kommen in der Regel sehr gut klar“, geht Popiesch davon aus, dass sein neuer Schützling in Bremerhaven keine Anpassungsschwierigkeiten haben wird.

Abwehr noch nicht vollständig

Mit der Verpflichtung des Tschechen, der in zwei Länderspielen für seine Heimat auf dem Eis stand, haben die Pinguins ihre Personalplanungen für die Abwehr schon fast abgeschlossen. Aktuell stehen mit Mike Moore, Max Fortunus, Stanislav Dietz und Patch Alber sowie den Neuzugängen Anders Krogsgaard und Eminger sechs Verteidiger unter Vertrag – ein siebter soll noch kommen.

Ob der Abwehrverbund wie in der vergangenen Saison um einen deutschen U23-Profi ergänzt wird, lässt Popiesch offen: „Das muss man sehen, was sich auf dem Markt anbietet. Es wäre das falsche Signal, nur wegen der U23-Regel jemanden zu holen, der dann nur auf der Bank sitzt.“ Zuletzt war Tom Horschel bei den Pinguins am Sprung aus der DEL2 auf das höhere Niveau gescheitert.

Kreis Icon Seepferdchen
Über den Autor
nach Oben