Angela Saulino hat in diesem Jahr Zeit und Ruhe gefunden, ihr Haus, ihren Garten und die Zeit mit ihrem Hund zu genießen.

Angela Saulino hat in diesem Jahr Zeit und Ruhe gefunden, ihr Haus, ihren Garten und die Zeit mit ihrem Hund zu genießen.

Foto: Saulino privat

Angela Saulino hat in diesem Jahr Zeit und Ruhe gefunden, ihr Haus, ihren Garten und die Zeit mit ihrem Hund zu genießen.

Leute Grußbrücke

Grußbrücke: Auf der Reise vom Verstand zurück zum Herz

Auf eine liebgewonnene Tradition möchten wir auch in diesem Pandemie-Jahr nicht verzichten: die Grußbrücke. Alle Jahre wieder erscheint zum Fest der Liebe eine Sonderbeilage mit ihren Berichten – und auch auf NORDERLESEN könnt ihr sie entdecken. Mit dabei: Angela Saulino und Familie Murillo aus den USA.

Kreis-Icon-Nordstern

Kapitel in diesem Artikel

Angela Saulino, Massachusetts, USA

Hallo Bremerhaven, Familie und Freunde. Ich übersende meine herzlichsten Weihnachtsgrüße aus Boston.

2020, was für ein Jahr! Als ich Ende letzten Jahres ankündigte, dass ich mich von nichts und niemandem zurückhalten lassen würde, um einfach nur ich zu sein, hat sicher niemand mit einer Pandemie rechnen können. Ironischerweise war genau dies der Grund, warum ich meinem Vorsatz treu bleiben konnte.

Anfang des Jahres lief ich noch immer im Hamsterrad und kam trotz bester Vorsätze kaum zur Ruhe. Im März erfüllte ich mir einen Wunsch und reiste mit meiner Freundin Elsa nach Argentinien in den Urlaub. Wir hatten Pläne, Buenos Aires zu entdecken und ein paar Tage in Mendoza, dem Weingebiet des Landes, zu verbringen, aber zu Letzterem kam es nicht. Es war der Zeitpunkt, als sich mit einem Mal die ganze Welt veränderte. Über Nacht wurden Grenzen geschlossen und Flüge eingestellt. Ich war auf dem letzten kommerziellen Flug in die Staaten, der Buenos Aires verließ.

Die Zeit genossen

Dann fing unser Lockdown an. Ehrlich gesagt, habe ich diese Zeit genossen. Endlich kam ich zur Ruhe. Endlich konnte ich Zeit zu Hause verbringen und mein Haus, Hund und Garten genießen. Was anfangs noch nicht absehbar war, waren die vielen geplanten Reisen von meiner Familie zu mir und von mir zu ihnen, die aufgrund von Corona storniert wurden. Dies war eine schmerzhafte Enttäuschung.

Ein Sprichwort von Andrew Bennett (Namensvetter von meinem Hund Bennett) besagt: „Die längste Reise, die du in deinem Leben antrittst, ist die von deinem Verstand zurück zu deinem Herzen.“ Ich kann dies bestätigen. Mein Job machte mir schon lange keinen Spaß mehr. Es war mein Team und mein Einkommen, die mich dazu brachten, Umstände zu akzeptieren, obwohl sie nicht mehr im Einklang mit meinem Wertesystem lagen. So war ich keineswegs betrübt, meinen Job zu verlieren. Es war ein befreiendes Gefühl für mich. Mir ist schon klar, dass viele Menschen aufgrund von Covid-19 ihre Stelle verloren haben und realistische Existenzängste haben. Dies ist verständlich und bedauernswert. Für mich war es eine Einladung, meine Reise ins Innere anzutreten und von meinem Verstand wieder zu meinem Herzen zu finden.

Die Grußbrücke war dabei eine Inspiration für mich. Als ich darüber nachdachte, was mich motiviert, kam mir die Erkenntnis, wie viel Freude es mir bereitet, meine Erfahrungen und Gefühle zu offenbaren, egal ob ich Höhen oder Tiefen erlebte. Mein Verstand sagte mir, dass meine Artikel lediglich eine Grußbotschaft an meine Familie und Freunde aus der Ferne sind. Mein Herz sagte mir, dass meine Einsichten und Weisheiten viel mehr Menschen erreichten als meinen inneren Kreis.

Angela Saulino mit ihrem Hund Bennett.

Angela Saulino mit ihrem Hund Bennett.

Foto: privat

Die Idee, „Influencer“ zu werden

Daraus entstand die Idee, ein „Influencer“ zu werden und ein Karriere-Coach, um meine Erkenntnisse der vergangenen 25 Jahre als weibliche Führungskraft zu teilen und anderen Frauen in ähnlichen Situationen zu helfen, ihr volles Potenzial zu erreichen. Im Sommer gründete ich meine Unternehmensberatung unter dem Namen „Belladonna Career Coaching and Consulting“. „Bella Donna“ bedeutet „schöne Frau“ in Italienisch und ist für mich eine Hommage an alle Frauen, die auf ihrer Reise ins Innere sind. Ich ging ans Werk und investierte in eine Zertifizierung als Coach und stürzte mich ins Lernen. Wie ein Schwamm nahm ich Informationen auf, was Blogging ist und wie man damit Geld verdienen kann, wie man einen Kanal auf YouTube einrichtet, auf Twitter, Instagram, etc.

Das Beste auf dieser Reise von meinem Kopf in mein Herz sind die Begegnungen, die ich mittlerweile habe. Ich treffe so viele Menschen, die auf derselben Reise sind. Je mehr ich mein Herz offenbare, desto mehr bekomme ich zurück. Die Basis dieser Begegnungen ist Verletzlichkeit, das Eingeständnis, dass keiner von uns perfekt ist, dass, egal wie stark wir sind, wir auf dieser Reise inneren Dämonen begegnen und dazu stehen.

Die bisher beste Reise

Meine Mutter sendete mir vor Jahren eine Karte, die besagte „Am Ende eines Weges soll Dich immer ein Ziel erwarten.“ Was meine momentane Reise vom Verstand zum Herzen angeht, ist derzeit kein Ziel in Sicht, aber das ist vollkommen in Ordnung, denn ich kann voller Inbrunst sagen, dass dies die beste Reise ist, die ich jemals angetreten habe.

Für das nächste Jahr hoffe ich auf Wiederbegegnungen, nicht nur über Videokonferenzen, sondern persönlich. Ich vermisse meine Familie. Es ist bereits 18 Monate her, dass ich in Bremerhaven war, eine Zeitspanne, die es in dieser Länge in den vergangenen 25 Jahren seit meiner Auswanderung noch nie gegeben hat. Geburtstage, Jubiläen und die Geburt einer weiteren Großnichte (Marie) sind Ereignisse, die ich verpasst habe.

Bremerhaven, Familie und Freunde: Im Gedanken bin ich immer bei euch. Schreibt mir, kontaktiert mich, teilt mit mir, wie es euch selber auf eurer Reise vom Verstand zum Herzen geht. Ich bin gespannt, von euch zu hören. Frohe Weihnachten und auf ein bedeutendes, neues Jahr!

Angela Saulino

Familie Murillo aus California

Hallo Ihr Lieben,

Nun geht ein hektisches Jahr zu Ende,welches auch bei uns in Kalifornien für ungeahnte Einschränkungen gesorgt hat. Zum Glück ist unsere Familie hier

und in Deutschland bisher noch glimpflich davon gekommen. Durch Corona mussten mein geplante Bremerhaven-Reise im März sowie Opa Bodos für Weihnachten geplanter Besuch bei uns leider verschoben werden. Es ist schon traurig und ich hoffe, dass alle meine Freunde und Familie gesund bleiben und alles besser wird im Neuen Jahr 2021.

Mike hat inzwischen seine Arbeit beim Kernkraftwerk beendet und hofft, dass er recht bald wieder als Reiseagent, erfolgreich sein kann. Da man ja jetzt einen Impfstoff gefunden hat, sollte sich sicher recht bald ein Erfolg abzeichnen und die Menschen zur Normalität, zurückfinden.

Das Highlight des Jahres

Andre hat inzwischen als Assistenz-Basketballtrainer bei einer renomierten Universität angefangen und es macht ihm sehr viel Spass. Das größte Highlight dieses Jahr war die Geburt unseres Enkels Jaxon am 16. Oktober. Wir sind überglücklich, dass der kleine Kerl gesund zur Welt gekommen ist mit stolzen 9.5 Pfund. Michelle ist eine tolle Mama und grosse Schwester Addi ist auch vernarrt in ihren Bruder und hilft orderntlich mit.

Enkel Jaxon ist am 16. Oktober zur Welt gekommen.

Enkel Jaxon ist am 16. Oktober zur Welt gekommen.

Foto: privat

Besuch beim Opa

Durch einen glücklichen Umstand konnte Andre im Oktober nach Kroatien fliegen, natürlich lag es da Nahe, dass er einen Abstecher zu seinem geliebten Opa in Bremerhaven gemacht hat. Opa Bodo war natürlich überglücklich, dass zumindest ein Murillo in diesem Jahr die Reise über den großen Teich geschafft hat. Die beiden haben das Wiedersehen erstmal mit einem Besuch bei einem Fischrestaurant gefeiert, wo es reichlich Limandes gab, was wir hier leider nicht so lecker haben wie in good old Fishtown.

Im Oktober machte Andre einen Abstecher zu Opa Bodo nach Bremerhaven.

Im Oktober machte Andre einen Abstecher zu Opa Bodo nach Bremerhaven.

Foto: privat

Als nachträgliches Geburtstagsgeschenk erhielt Opa von Andre ein I-Pad und damit kann er jetzt täglich mit uns kommunizieren und hat somit auch schon oft seinen zweiten Urenkel ueber Facetime in Augenschein nehmen können.

Wir hoffen alle sehr, dass uns Allen im nächsten Jahr (2021) mehr Glück beschieden sein wird und wir endlich von dieser schrecklichen Pandemie befreit werden. Dann wird sicher auch beim Reisen wieder Normalität eintreten.

Wir wünschen allen Freunden, Familie und Bekannten, ein besinnliches- und frohes Weihnachtsfest, Gesundheit sowie ein glückliches Jahr 2021.

Die Murillos aus California

nach Oben