Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Olaf Achilles ist mit Leib und Seele Lehrer. Der 56-Jährige ist jetzt neuer Schulleiter der Gaußschule II in Bremerhaven.

Olaf Achilles ist mit Leib und Seele Lehrer. Der 56-Jährige ist jetzt neuer Schulleiter der Gaußschule II in Bremerhaven.

Foto: Martina Albert

Leute

Schulleiter der Gaußschule:
Lehrer war der Wunschberuf

Icon Merkliste
Drucken
Icon Facebook Icon Twitter Icon Mail

Einen anderen Beruf als den des Lehrers hat sich Olaf Achilles nie vorstellen können. „Schon als Schüler war für mich klar, dass das mein Ding ist“, sagt der 56-Jährige. Jetzt bekam er von Schuldezernent Michael Frost die Ernennungsurkunde als neuer Schulleiter der Gaußschule II in Bremerhaven. Achilles tritt die Nachfolge von Sabine Martens an.

Kreis-Icon-Nordstern

Das Thema Bewegung liegt Olaf Achilles am Herzen. Nicht zuletzt deshalb hat die Schule gerade zwei neue klappbare Fußballtore angeschafft, damit die Schüler der Oberschule in den Pausen noch mehr Bewegungsmöglichkeiten haben. Außerdem können sich die Fünft- bis Zehntklässler Kettcars und Roller ausleihen, Basketball spielen und sich auf dem weiträumigen Gelände bewegen. „Wer sich in der Pause austobt, kann sich danach wieder konzentrieren und braucht nicht im Unterricht zappeln“, bricht er eine Lanze für die „bewegte Pause“, die für die Schüler der Gauß II zum Alltag gehört.

Olaf Achilles’ eigene Gauß-Geschichte hat 2002 in Bremerhaven begonnen. Damals kommt er als Lehrer an die Gaußschule III, Förderzentrum für den Bereich Lernen. 2005 übernimmt er die stellvertretende Schulleitung, 2010 schließlich die Leitung des Förderzentrums. Als schließlich im Zuge der Inklusion das Auslaufen der Förderzentren beschlossen wird, übernimmt er 2012 parallel die Leitung des Zentrums für unterstützende Pädagogik (ZuP) an der Gaußschule II.

Vorher Stellvertreter

Das ZuP koordiniert kurz gesagt den inklusiven Unterricht und Fördermaßnahmen. Als die Gaußschule III schließlich geschlossen wird, widmet sich Achilles, der aus dem Ruhrgebiet stammt, zunächst ganz der ZuP-Leitung, wird aber nach anderthalb Jahren stellvertretender Leiter der Gaußschule II. Seit gestern ist er nun Schulleiter. Rund 480 Schüler hat die Schule, das Kollegium umfasst 45 Personen.

Das Umfeld Schule hat dem 56-Jährigen schon immer gefallen. Selbst als Schüler sei er gerne zur Schule gegangen. Und das aus mehreren Gründen, wie er erklärt: Zum einen habe er immer Spaß am Lernen gehabt und auch Freude daran, anderen etwas beizubringen und zu vermitteln – sowohl in der Schule als auch in der Jugendarbeit. Dass er einen guten Zugang auch zu vermeintlich „schwierigen“ Kindern hat, habe er ebenfalls zeitig gemerkt.

Leidenschaft für Sonderpädagogik

Studiert hat Olaf Achilles letztlich Geografie und Sozialwissenschaften. Da es in den 90er Jahren im Bereich Sekundarstufe I und II jedoch kaum Stellen gibt, beginnt er schließlich an einer Schule für Erziehungshilfe zu arbeiten und entdeckt hier seine Leidenschaft für den sonderpädagogischen Bereich. Schließlich studiert er berufsbegleitend in Bremen Sonderpädagogik und landet schließlich an der Gaußschule III. In den Norden gekommen ist er der Liebe wegen, seine Frau stammt aus der Region. „Die Küstennähe fand ich schon immer toll“, sagt der Vater zwei erwachsener Söhne.

Man muss immer wieder neu überlegen, was kann der jeweilige Schüler schaffen, welchen Zugang hat er zu einem Thema und wie kann ich ihn erreichen.
Olaf Achilles, neuer Schulleiter

Was einen guten Lehrer ausmacht, davon hat Olaf Achilles ziemlich genaue Vorstellungen. Grundvoraussetzung sei es, Kinder zu mögen und sich in Schüler hineinversetzen zu können. „Man muss immer wieder neu überlegen, was kann der jeweilige Schüler schaffen, welchen Zugang hat er zu einem Thema und wie kann ich ihn erreichen.“ Das gelte im Übrigen für leistungsstarke und leistungsschwache Schüler gleichermaßen. Und noch ein Punkt ist dem Schulleiter wichtig: „Als Lehrer muss man immer wieder neue Chancen geben können.“

Für die Zukunft wünscht er sich für die Gaußschule II weiter eine gute kollegiale Zusammenarbeit, die Arbeit mit dem Team mache großen Spaß. Vieles Gute soll bewahrt und fortgeführt werden. Zugleich gelte es Veränderungen, die etwa durch die Digitalisierung notwendig sind, mit Fingerspitzengefühl und Augenmaß voranzutreiben. Und auch in diesem Bereich ist Olaf Achilles eines wichtig: „Ich will alle mitnehmen.“

nach Oben
Du schaust dir gerade an.
  • Autor kontaktieren