Rettungsschiff „Alan Kurdi“ ohne Suhr im Einsatz

Nach achtwöchiger Pause kehrt das deutsche Rettungsschiff „Alan Kurdi“ zurück in den Einsatz, um in Seenot geratende Flüchtlinge im Mittelmeer zu retten.

Keine Retter auf See

Seit Wochen gelang es aufgrund der Corona-Krise keiner Hilfsorganisation mehr, ein Rettungsschiff in den Einsatz zu entsenden, denn Crewmitglieder können nicht ohne Weiteres reisen, um die Schiffe zu erreichen oder heimzukehren.

Bremerhavener steht bereit

Der Bremerhavener Detlev Suhr wartet auf seinen Einsatz für „Sea Eye“.

Mehr über den geplanten Einsatz und die aktuelle Situation der „Alan Kurdi“ lest ihr am Samstag in der NORDSEE-ZEITUNG.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
nach Oben