Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ein Bus

Fahrgäste steigen an einer Haltestelle in den autonom fahrenden Shuttle-Bus „Hubi“

Foto: Friso Gentsch

Heute

Autonom fahrender Bus „Hubi“ braucht menschliche Hilfe

Icon Merkliste
Icon Facebook Icon Twitter Icon Mail

Da kommt „Hubi“: Lautlos fährt ein kleines Gefährt über eine Straße im Osnabrücker Westen. Der Wagen sieht von außen aus wie ein vergrößerter Spielzeugbus für den Sandkasten. Große Fenster, kleine Räder, etwa so lang wie ein kleiner Van. Hoch ist er, Erwachsene können bequem drin stehen. Zwei Schiebetüren gehen zur Seite auf. „Hubi“ wirkt irgendwie knuffig und gar nicht bedrohlich. Der Elektrowagen bietet sechs Sitzplätze und Platz für einen Rollstuhl oder Kinderwagen. Er fährt zu 100 Prozent elektrisch und soll sich als fahrerloser Shuttle-Bus beweisen.

Kreis-Icon-Nordstern
Surrend hält „Hubi“ vor der Haltestelle am Innovations-Centrum Osnabrück. Die Schiebetüren gehen auf. Innen steht Hendrik Hebart. Der 22 Jahre alte Student der öffentlichen Verwaltung jobbt als Steward bei den Stadtwerken. Das heißt: Er fährt in „Hubi“ mit und bedient ihn.

Exklusiv. Kritisch. Nah.

Du willst gratis weiterlesen ?

Gib einfach deine E-Mail-Adresse ein und lies einmalig kostenlos.

Die Bedingungen für die Nutzung Ihrer E-Mail Adresse finden Sie unter diesem Datenschutzhinweis.
Testmonat
0,99€
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
Einzelabo
14,90€
  • Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
  • jederzeit monatlich kündbar
nach Oben
Du schaust dir gerade an.
  • Autor kontaktieren