Bahnverkehr: So sieht es mit möglichen Zugstreichungen aus

Aktuell wird geprüft, ob die Eisenbahn-Verkehrsunternehmen in Bremerhaven und umzu ihr Fahrplanangebot wegen der Corona-Krise zurückfahren. Konkrete Entscheidungen von DB Regio (Regionalexpress-Züge) und Nordwestbahn (Regio-S-Bahn) könnte es in den nächsten Tagen geben.

Weniger Fahrgäste unterwegs

„Tatsächlich haben wir auf Grund der aktuellen Lage weniger Fahrgäste als sonst in unseren Zügen“, sagt Steffen Högemann, Pressesprecher bei der Nordwestbahn. Man könne überlegen, einzelne Fahrten zu streichen oder nur mit einem Zugteil statt zweien laufen zu lassen.

Die Aufgabenträger entscheiden

Wichtig: Die Verkehrsunternehmen können Angebotsreduzierungen nicht einfach selbst beschließen. Sie müssen sich grünes Licht von den sogenannten Aufgabenträgern holen - die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen und das Verkehrsressort des Bremer Senats finanzieren schließlich den Personenverkehr auf der Schiene.

Nordwestbahn verkürzt die Reiningungsintervalle

Bei der Nordwestbahn hat man derweil auf die Corona-Situation bereits mit internen Maßnahmen reagiert. So würden die Reinigungsintervalle bei den Elektro-Triebwagen verkürzt, sagt Pressesprecher Högemann. „Unsere Kundenbetreuer sollen zudem besonders vor Infektionen geschützt werden. Sie sollen sich während der Fahrt im Cockpit aufhalten - und zwar in dem, das gerade nicht vom Triebfahrzeugführer genutzt wird.“


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
nach Oben
Du schaust dir gerade an.
  • Icon Autor kontaktieren Autor kontaktieren

Icon schließen