Beverstedt: Bauern demonstrieren vor Aldi-Zentrallager

40 bis 50 Landwirte demonstrierten von Donnerstagabend bis Freitagvormittag mit Treckern vor dem Zentrallager von Aldi in Beverstedt. Sie protestierten gegen die Preispolitik von Aldi.

Bauern fürchten niedrige Milchpreise

Der Grund: Aldi habe angekündigt, die Verhandlungen mit den Molkereien über die neuen Halbjahreskontrakte für Frischmilch-Produkte auf März vorzuziehen, so Horst Meyer vom Bauern-Netzwerk „Land schafft Verbindung“. Damit wolle der Konzern die Preise drücken, die derzeit wegen der Corona-Krise ohnehin unter Druck seien, vermutet der Milchbauer aus Bokel.

Schriftliche Forderungen an den Konzern übergeben

Das hat vor allem junge Landwirte so aufgebracht, dass sie nach der Trecker-Demo am Donnerstag vors Aldi-Zentrallager gezogen sind. Am Freitag Vormittag haben sie dem Leiter des Lagers einen Brief übergeben, in dem sie Aldi aufforderten, sich bis Mai an die vereinbarten Kontrakte zu halten.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
nach Oben
Du schaust dir gerade an.
  • Icon Autor kontaktieren Autor kontaktieren

Icon schließen