Bremen: Streit um Toilettenpapier endet mit Hausverbot

Eine 41 Jahre alte Bremerin wollte am Dienstagnachmittag in Hastedt mehrere Pakete Toilettenpapier kaufen. Nachdem das Supermarktpersonal die Frau darauf aufmerksam gemacht hatte, dass die Ware zur Zeit nur einzeln verkauft werden dürfte, eskalierte die Situation und führte zum Einsatz der Polizei.

Kundin flippt aus

Die 41-Jährige stand mit der Ware an der Kasse und wurde darauf aufmerksam gemacht, dass aufgrund von internen Vorgaben, zurzeit nur ein Paket pro Kunde verkauft werden dürfte. Laut Zeugenaussagen ist die Frau daraufhin ausgeflippt und schrie herum, so die Polizei in einer Mitteilung.

Angestellte in Reinigungswagen geschubst

Als eine 39 Jahre alte Supermarktmitarbeiterin die Bremerin nach draußen führen wollte, schubste die diese Angestellte in einen Reinigungswagen. Als weitere Mitarbeiter hinzukamen, verpasste der 45 Jahre alte Begleiter der Kundin einem Verkäufer mehrere Faustschläge.

Dauerhaftes Hausverbot

Am Ende wurde schließlich die Polizei alarmiert. Die 41-Jährige bekam neben einem dauerhaften Hausverbot einen Platzverweis ausgesprochen. Zudem wird gegen sie und den 45-Jährigen wegen Körperverletzung ermittelt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Zum Artikel

Erstellt:
19. März 2020, 13:37 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 22sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte

nach Oben
Du schaust dir gerade an.
  • Icon Autor kontaktieren Autor kontaktieren

Icon schließen