Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ein Turm

Baufortschritt auf dem ehemaligen Kistnergelände in der Hafenstraße mit fertig saniertem Turm im Januar 2020.

Foto: Arnd Hartmann

Heute

Der Schornstein auf dem Kistnergelände ist abgehakt

Icon Merkliste
Icon Facebook Icon Twitter Icon Mail

Nachdem das Gerüst weg ist, zeigt sich der alte Schornstein des Kistnergeländes in seiner ganzen Pracht. Das 27 Meter hohe Überbleibsel der ehemaligen Kalksandsteinfabrik H.F. Kistner an der Geeste ist saniert, der Kistner-Schriftzug deutlich zu lesen. Nun macht die Stadt an der Kaje weiter.


Kreis-Icon-Nordstern
„Die Sanierung des Schornsteins war sehr aufwendig. Wir mussten viele einzelne Steine auswechseln“, sagt Ute Bartels, die zuständige Projektleiterin von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft BIS. Heinrich Friedrich Kistner hatte als erstes Baugeschäft an der Unterweser 1903/1904 auf seinem Lagerplatz an der Geeste die Kalksandsteinfabrik errichtet. Daran erinnert das herausgeputzte Bauwerk.

Exklusiv. Kritisch. Nah.

Du willst gratis weiterlesen ?

Gib einfach deine E-Mail-Adresse ein und lies einmalig kostenlos.

Die Bedingungen für die Nutzung Ihrer E-Mail Adresse finden Sie unter diesem Datenschutzhinweis.
Testmonat
0,99€
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
Einzelabo
14,90€
  • Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
  • jederzeit monatlich kündbar
nach Oben
Du schaust dir gerade an.
  • Autor kontaktieren