Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Über Nacht waren die Schaufenster voll: Mit der Währungsreform 1948 füllten sich die Auslagen.

Über Nacht waren die Schaufenster voll: Mit der Währungsreform 1948 füllten sich die Auslagen.

Foto: Archiv

Heute Amerikaner in Bremerhaven

Die D-Mark kommt in der Holzkiste

Icon Merkliste
Icon Facebook Icon Twitter Icon Mail

„Bird Dog“ und „Doorknop“ – Hühnerhund und Türknauf: Hinter diesen beiden Bezeichnungen verbirgt sich eine Operation, die noch Jahrzehnte später voller Geheimnisse ist. Das Geld für die Währungsreform 1948 kam in 23.000 Holzkisten per Schiff nach Bremerhaven. Die geheime Mission der Amerikaner nahm allerdings bereits Ende 1947 seinen Anfang.

Kreis-Icon-Nordstern
Im Nachschubhafen der Amerikaner fiel die wertvolle Fracht gar nicht auf. Aber um ganz sicher zu gehen, brachten die Amis auch noch Barcelona als Ziel ins Spiel – doch die Spanier haben die Holzkisten niemals zu Gesicht bekommen. Die Verladung an der Columbuskaje selbst fand in einer Nacht- und Nebelaktion statt. Gesichert von GIs, mit großer Sicherheit waren keine Bremerhavener beteiligt.

Exklusiv. Kritisch. Nah.

Du willst gratis weiterlesen ?

Gib einfach deine E-Mail-Adresse ein und lies einmalig kostenlos.

Die Bedingungen für die Nutzung Ihrer E-Mail Adresse finden Sie unter diesem Datenschutzhinweis.
Testmonat
0,99€
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
Einzelabo
14,90€
  • Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
  • jederzeit monatlich kündbar
nach Oben
Du schaust dir gerade an.
  • Autor kontaktieren