Drogerien: Die Beschäftigten haben viel zu tun

Bei der Drogeriemarktkette Rossmann haben die Beschäftigten auch nach Beginn der bundesweiten Kontaktbeschränkungen alle Hände voll zu tun.

Rossmann: Mitarbeiter packen unermüdlich an

In der ganzen Branche würden die Mitarbeiter „unermüdlich anpacken“. Aber sie seien auch „Ängsten der Kunden ausgesetzt, was vereinzelt zu Überreaktionen führt“, hieß es.

Verbraucher kaufen mehr als eigentlich notwendig

Nach wie vor gibt es Berichte über Verbraucher, die deutlich mehr kaufen, als sie selbst bei moderater Lagerhaltung benötigen. Manche Händler erheben inzwischen Zusatzbeträge etwa auf mehrere Packungen Toilettenpapier. Rossmann erklärte: „In einigen Filialen haben wir bereits vermehrt Sicherheitskräfte im Einsatz. Diese unterstützen sowohl bei der Steuerung des Zutritts sowie der Vermeidung von Warteschlagen als auch beim Schutz unserer Kolleginnen und Kollegen.“ (lni)


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Zum Artikel

Erstellt:
24. März 2020, 08:51 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 19sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

nach Oben
Du schaust dir gerade an.
  • Icon Autor kontaktieren Autor kontaktieren

Icon schließen