Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Katzenrettung in Spaden: Besitzerin muss Kosten tragen

Nach der kuriosen Katzenrettung am Sonntagabend in Spaden, muss die Besitzerin des Tieres die Kosten für den Einsatz tragen. Das teilte Torben Tietjen, Ortsbeauftragter des Technischen Hilfswerks (THW) Bremerhaven, auf Nachfrage von nord24 mit.

Feste Gebührenordnung

Wie hoch diese Kosten ausfallen, könne er aber derzeit noch nicht sagen, weil die Rechnung noch in Arbeit sei. Klar sei aber, dass die Kosten die Tierbesitzerin nicht in den Ruin stürzen würden. Die Rechnung würde mit Blick auf die besondere Situation „mit Augenmaß“ gestellt, so Tietjen.

Dreistelliger Betrag?

Grundsätzlich gelte aber für das THW, wie auch für die Feuerwehr, eine feste Gebührenordnung, aus der sich die Kosten ableiten lassen. So fallen für eine Helferstunde beispielsweise 24 Euro pro Person an, dazu kommen die Kosten für das eingesetzte Gerät. In Spaden waren vier Kollegen vor Ort. Rein rechnerisch ist also von einem dreistelligen Betrag auszugehen.

Tierrettungen kosten Geld

Dass sie die Kosten für den Einsatz des THW selbst tragen müsse, sei der Besitzerin der Katze vor dem Einsatz klar gewesen, so Tietjen. Grundsätzlich gelte, dass Tierrettungen durch das THW Geld kosten, Menschenrettungen aber immer kostenlos seien. Die Rechnung soll der Tierbesitzerin voraussichtlich innerhalb der kommenden zwei Wochen zugestellt werden.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
nach Oben
Du schaust dir gerade an.
  • Autor kontaktieren