Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ein Schild

Ein Hinweisschild auf die Babyklappe im Frederikenstift-Krankenhaus in Hannover. Landesweit haben fünf Einrichtungen in Niedersachsen und ein Krankenhaus in Bremen ein Babykörbchen.

Foto: Holger Hollemann

Heute

80 Säuglinge in Babykörbchen gelegt

Icon Merkliste
Icon Facebook Icon Twitter Icon Mail

Der Fund eines neugeborenen Babys auf einer Wiese Anfang Dezember in Stade hat viele Menschen bewegt. Wer das kleine Mädchen, das später von Krankenschwestern den Namen Luisa bekam, ausgesetzt hat, ist unklar. Hinweise auf die Mutter gibt es nicht. Dass Luisa überlebte, ist einem Paar zu verdanken, das das schreiende Kind fand und die Rettungskräfte alarmierte. Inzwischen lebt das Kind bei einer Pflegefamilie.

Kreis-Icon-Nordstern
Um Babys vor Aussetzung zu schützen, gibt es mancherorts in Niedersachsen und Bremen sogenannte Babyklappen oder Babykörbchen. Mütter können Neugeborene durch eine Klappvorrichtung in ein Wärmebettchen legen. Ein automatischer Alarm informiert Fachkräfte, die das Kind medizinisch versorgen. In Stade, wo Luisa ausgesetzt wurde, gibt es ein solches Angebot nicht.

Exklusiv. Kritisch. Nah.

Du willst gratis weiterlesen ?

Gib einfach deine E-Mail-Adresse ein und lies einmalig kostenlos.

Die Bedingungen für die Nutzung Ihrer E-Mail Adresse finden Sie unter diesem Datenschutzhinweis.
Testmonat
0,99€
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
Einzelabo
14,90€
  • Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
  • jederzeit monatlich kündbar
nach Oben
Du schaust dir gerade an.
  • Autor kontaktieren