Kurios: Den Pinguins-Spielern gehen die Schläger aus

Das Coronavirus hat die Fischtown Pinguins erreicht – zumindest indirekt. Den Spielern gehen die speziell für sie angefertigten Schläger aus.

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus in China sind die Schlägerfabriken, die das Spielgerät individuell nach Wünschen der Eishockeyprofis herstellen, geschlossen, wie Eugen Witthohn, Ausrüstungs-Manager der Pinguins, erzählt. Betroffen sind davon nicht nur die Pinguins, sondern alle Clubs der Deutschen Eishockey-Liga.

Standardschläger als „Notreserve“

Große Probleme wird das im Saisonendspurt aber nicht bereiten, denn die Teams haben sich „Notvorräte“ angelegt „Wir haben vorsichtshalber Standardschläger für die Spieler bestellt“, berichtet Witthohn. Für die Pinguins-Spieler bedeutet das zumindest eine kleine Umgewöhnung. Denn normalerweise spielen die Profis alle mit Spezialanfertigungen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Februar 2020, 18:09 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 17sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

nach Oben