Mordprozess: Nurgin D. wirkte bei Verhaftung teilnahmslos und kalt

Vor dem Landgericht Bremen wurde am Dienstag der Mordprozess gegen Nurgin D. (18) fortgesetzt. Dem jungen Mann wird vorgeworfen, in Bremerhaven einen 76-Jährigen überfallen und brutal getötet zu haben. Am Dienstag sagten Polizeibeamte und Haftrichter aus.

Dem Opfer „ein paar Dinger gegeben“

Er habe sich überrascht gezeigt, als ihm erklärt wurde, dass er in Haft bleiben muss. Nurgin D. Hatte ausgesagt, dass er den „Opa“ nur geschubst und dann „ein paar Dinger gegeben“ habe. Er sei zu der Tat gezwungen worden, weil er Drogenschulden gehabt hätte.

Was der Bremer Miri-Clan mit dem Prozess gegen Nurgin D. zu tun hat, lest ihr am Mittwoch in der NORDSEE-ZEITUNG.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Zum Artikel

Erstellt:
17. März 2020, 12:13 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 13sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

nach Oben
Du schaust dir gerade an.
  • Icon Autor kontaktieren Autor kontaktieren

Icon schließen