Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Geestemünde und das Zentrum sind zu einem Großteil durch die Bomben des Zweiten Weltkriegs zerstört.

Eine Trümmerlandschaft, so weit das Auge reicht: Nach dem Krieg liegt Bremerhaven am Boden.

Foto: Historisches Museum Bremerhaven

Heute Amerikaner in Bremerhaven

Neuanfang in einer zerstörten Stadt

Icon Merkliste
Icon Facebook Icon Twitter Icon Mail

Eine Stadt in Trümmern und eine Bevölkerung in Not. Wohnraum, Lebensmittel, Kleidung – es fehlt an allem. Das ist die Situation in Wesermünde Anfang Mai 1945. Für einen Großteil der Bevölkerung ist der am 5. Mai für Norddeutschland erklärte Waffenstillstand und der Einmarsch der britischen Truppen eine Erlösung und der Beginn einer neuen Zeit. Gut zwei Wochen später übernehmen die Amerikaner die Stadt.

Kreis-Icon-Nordstern
Dudelsäcke und Schottenröcke läuten in Wesermünde das Ende des zerstörerischen Zweiten Weltkriegs ein. Die 51. Highland Division besetzt am 7. Mai 1945 die Stadt. Fünf Tage später feiern die Briten mit dem „Victory March“ (Siegesmarsch, Anmerkung der Redaktion) ihren Sieg.

Exklusiv. Kritisch. Nah.

Du willst gratis weiterlesen ?

Gib einfach deine E-Mail-Adresse ein und lies einmalig kostenlos.

Die Bedingungen für die Nutzung Ihrer E-Mail Adresse finden Sie unter diesem Datenschutzhinweis.
Testmonat
0,99€
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
Einzelabo
14,90€
  • Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
  • jederzeit monatlich kündbar
nach Oben
Du schaust dir gerade an.
  • Autor kontaktieren