Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Eine Frau

Katrin Liedtke, Sozialarbeiterin beim Magistrat Bremerhaven, ist für die gesundheitliche Beratung von Prostituierten zuständig.

Foto: Arnd Hartmann

Heute

Prostitution in Bremerhaven: Wer aussteigen will, bekommt nur in Bremen Hilfe

Icon Merkliste
Icon Facebook Icon Twitter Icon Mail

154 Frauen arbeiten in Bremerhaven als Prostituierte. Seitdem 2017 das bundesweite Prostituiertenschutzgesetz in Kraft getreten ist, ist die behördliche Meldung und eine Gesundheitsberatung für sie Pflicht. Katrin Liedtke, Mitarbeiterin des Magistrats, bietet die Gesundheitsberatungen an. Wenn die Prostituierten den Wunsch haben, aus der Branche auszusteigen, muss sie diese aktuell zum Verein Nitribitt nach Bremen verweisen. Die Stadt sei noch auf der Suche nach einer Lösung für Bremerhaven.

Kapitel in diesem Artikel

Kreis-Icon-Nordstern

So läuft eine Beratung ab

Exklusiv. Kritisch. Nah.

Du willst gratis weiterlesen ?

Gib einfach deine E-Mail-Adresse ein und lies einmalig kostenlos.

Die Bedingungen für die Nutzung Ihrer E-Mail Adresse finden Sie unter diesem Datenschutzhinweis.
Testmonat
0,99€
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
Einzelabo
14,90€
  • Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
  • jederzeit monatlich kündbar
nach Oben
Du schaust dir gerade an.
  • Autor kontaktieren