Rückbau am AKW Unterweser läuft auch während Corona

Der Rückbau des 2011 abgeschalteten Kernkraftwerkes Unterweser in Rodenkirchen läuft während der Corona-Krise unter strengen Hygiene- und Verhaltensmaßgaben weiter.

Arbeit unter strengen Schutzmaßnahmen

„Gerade im Kontrollbereich arbeiten wir ohnehin unter besonders strengen Schutzmaßnahmen und sind darauf spezialisiert, Kontaminationsverschleppung zu vermeiden“, sagte eine Sprecherin des Betreibers Preussen Elektra.

Über 300 Arbeitskräfte

Drei von vier Quadranten im ringförmigen Zwischenraum zwischen Stahlkugel und der Wand des Reaktorgebäudes sind demnach bereits entkernt. An dem Standort im Kreis Wesermarsch sind 150 externe Dienstleister im Einsatz, davon 100 im besonders strahlungssensiblen Kontrollbereich. Hinzu kommen rund 165 Mitarbeiter des Betreibers.

Rückbau dauert 15 Jahre

Der im Februar 2018 begonnene Rückbau läuft zunächst von innen nach außen und soll insgesamt rund 15 Jahre dauern. Danach erst beginnt der eigentliche Abriss der Gebäude.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Zum Artikel

Erstellt:
21. April 2020, 14:59 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 20sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

nach Oben