Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Gewisse Regeln sollte auch der Gastgeber akzeptieren, etwa wenn der Hundebesitzer nicht will, dass sein Tier beim Essen vom Tisch gefüttert wird.

Gewisse Regeln sollte auch der Gastgeber akzeptieren, etwa wenn der Hundebesitzer nicht will, dass sein Tier beim Essen vom Tisch gefüttert wird.

Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Leben

So gelingt der Besuch mit Ihrem Hund

Icon Merkliste
Icon Facebook Icon Twitter Icon Mail

Unbekannte Menschen, neue Gerüche und Eindrücke: Eine fremde Wohnung ist für Hunde eine spannende Welt. Entsprechend aufgeregt sind sie häufig, wenn sie ihre Besitzer zu Besuchen begleiten. Während ein Mensch die Augen durch die Wohnung schweifen lässt, erkunden Hunde neue Räume am liebsten mit der Nase. Für den Gastgeber kann das stressig werden.

Kreis-Icon-Nordstern
Knigge-Trainerin Eva Haas aus Mannheim rät grundsätzlich, „rücksichts- und verständnisvoll, offen und ehrlich“ zu kommunizieren. Das bedeutet: Der Besitzer müsse in jedem Fall fragen, bevor er den Hund mitnimmt. „Schließlich gibt es Menschen, die eine Tierhaarallergie oder eine Hundephobie haben.“

Exklusiv. Kritisch. Nah.

Du willst gratis weiterlesen ?

Gib einfach deine E-Mail-Adresse ein und lies einmalig kostenlos.

Die Bedingungen für die Nutzung Ihrer E-Mail Adresse finden Sie unter diesem Datenschutzhinweis.
Testmonat
0,99€
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
Einzelabo
14,90€
  • Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
  • jederzeit monatlich kündbar
nach Oben
Du schaust dir gerade an.
  • Autor kontaktieren