Wassertaxi „Lottjen“ wird flott gemacht

Absaufen soll sie nicht – aber kräftig wässern muss sie: Das Börteboot „Lottjen“ ist aus Holz. Und dem Holz bekommt das lange Liegen auf dem Trockenen gar nicht – es verzieht sich. Darum hat der Lottjen-Verein am Freitagmittag sein Schätzchen ins Wasser gelassen und vom Winterlager am Westkai zum Anleger am Schaufenster in Bremerhaven geschippert.

Das Holz des Börteboots ist zu trocken

Das „Lottjen“ muss ins Wasser. Denn das Holz des einstigen Börteboots hat sich im Trockenen verzogen. Der Verein will „Lottjen“ flott machen für die Saison.

Wassertaxi wartet auf Erlaubnis für Gäste-Fahrten

Wann der Wassertaxi-Verein wieder Gäste ins Boot holen darf, sei völlig unklar, sagt Lottjen-Skipper Oliver Seibel. „Wir warten auf eine Entscheidung.“

Neue Heimat am neuen Steg

Das Wassertaxi bleibt zunächst eine Woche im Fischereihafen. Dann wird es zum neuen Steg am Neuen Hafen geschippert. „Wir warten ab, wie es auch mit der Harufa dort weitergeht. Aber wir sind ja nicht kommerziell.“

Mehr über das „Lottjen“ lest ihr in der NORDSEE-ZEITUNG.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
nach Oben