Werder-Heimspiele wegen Corona in Hamburg?

Werder Bremen hofft im Falle einer Saisonfortsetzung auf Heimspiele im Weserstadion, hält aber auch einen Umzug nicht für vollkommen ausgeschlossen.

Dialog mit Fans

„Wir sind im Dialog mit dem Innensenator und hoffen sehr stark auf die Solidarität all unserer Fans“, sagte Werder-Geschäftsführer Klaus Filbry in einer Presserunde mit Bremer Medien. „Dann würde einem Heimspiel in Bremen nichts im Wege stehen. Wenn es so sein sollte, dass wir nicht in Bremen spielen können, müsste man nach Alternativspielorten Ausschau halten. Davon gehen wir aber nicht aus.“ EInige Medien bringen für diesen Fall Hannover, Wolfsburg oder sogar Hamburg als Ausweichspielort ins Spiel.

Angst vor Fanansammlungen

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) hat sich bisher kritisch zu Geisterspielen im Weser-Stadion geäußert. Mäurer befürchtet, dass es vor dem Stadion zu größeren Fan-Ansammlungen kommen könnte. Allerdings gibt es bislang keinerlei Ansatzpunkte dafür, dass Bremer Anhänger dies planen. Vielmehr hatten Bremer Ultras bereits vor Wochen dazu aufgerufen, von solchen Treffen abzusehen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Zum Artikel

Erstellt:
27. April 2020, 14:55 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 26sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte

nach Oben
Du schaust dir gerade an.
  • Autor kontaktieren