Symbolbild: Eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca wird aufgezogen. Hausärzte müssen bei Astrazeneca-Impfungen oft längere Gespräche führen.

Symbolbild: Eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca wird aufgezogen. Hausärzte müssen bei Astrazeneca-Impfungen oft längere Gespräche führen.

Foto: Matthias Bein/dpa

Symbolbild: Eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca wird aufgezogen. Hausärzte müssen bei Astrazeneca-Impfungen oft längere Gespräche führen.

Heute

Astrazeneca: Was ihr für die Entscheidung wissen müsst

Viele Menschen fragen sich gerade, ob sie sich mit Astrazeneca impfen lassen sollen. Impfangebote mit diesem Vakzin gibt es derzeit viele, wie der Impfmarathon eines Bremerhavener Orthopäden vergangene Woche zeigte. Das Problem ist: Derzeit lassen sich eher in Bezug aufs Alter die „Falschen“ mit Astrazeneca impfen – nämlich die jungen Menschen.

Kreis-Icon-Nordstern
Der Andrang beim Orthopäden Dr. Jürgen Roehl ist an Himmelfahrt groß gewesen: Ohne viel Bürokratie erhielten dort in vier Stunden 500 Menschen ihre Spritze mit dem Astrazeneca-Impfstoff. Der Impfstoff sei von den Ärzten und den Impfzentren nicht abgerufen worden, erklärte Roehl. Ist Astrazeneca also ein „Ladenhüter“? Christoph Fox, Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung in Bremen (KVHB), bestätigt, dass in den vergangenen Wochen vermehrt Hausärzte auf Astrazeneca sitzen geblieben sind. Das habe sich allerdings nach Aufhebung der Priorisierung geändert, Ärzte könnten nun allen Impfwilligen ab 18 Jahren den Impfstoff anbieten. „Dieses Angebot wird nach unseren Rückmeldungen auch dankend angenommen“, so Fox. Mit der Aussicht auf Infektionsschutz und vor allem auf Freiheiten greifen jüngere Menschen zu – obwohl die Ständige Impfkomission (StIKo) empfiehlt, Astrazeneca aufgrund mehrerer Fälle von Hirnvenenthrombosen erst bei Menschen über 60 einzusetzen. Wer jünger ist, darf nur nach ausführlicher Aufklärung den Impfstoff erhalten. Doch die jungen Menschen sind offenbar eher bereit, Astrazeneca zu nehmen, als die über 60-Jährigen, für die es am ungefährlichsten wäre. Detlef Haffke von der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) dazu: „In den Praxen soll die Impfung mit der Vakzine des Herstellers Astrazeneca regelhaft nur noch bei Menschen über 60 Jahren zum Einsatz kommen. Doch gerade in dieser Gruppe gibt es dann häufig eine Impfablehnung“.

#WirFürDenNorden

Gemeinsam durch die Krise - mit Fakten statt Fake

Seit 125 Jahren sind wir für die Region da.
Wir informieren über neueste Nachrichten und lokale Ereignisse.

Mit NORD|ERLESEN bieten wir ein Digital-Magazin für Lokales, Land, Leute und Lifestyle. Tauche ein in hochwertige Reportagen, regionale Ereignisse, hilfreiche Ratgeber u. v. m.

Sichere Dir den Zugang zu den exklusiven NORD|ERLESEN-Premium-Inhalten.

30 Tage-Test*
kostenlos
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
* Nach der 30-tägigen Testphase endet das Abonnement. Auf Wunsch kann in das Einzelabo übergegangen werden.
Einzelabo*
7,90€ / Mnt. statt 14,90€
  • Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
  • jederzeit monatlich kündbar
* Wird jeden Monat automatisch verlängert. Jederzeit monatlich kündbar. Ab dem 01.07.2021 14,90 € / Monat.
Print- & ePaper-Abonnenten*
kostenlos
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
* Für Abonnenten der NORDSEE-ZEITUNG, der KREISZEITUNG WESERMARSCH & der ZEVENER-ZEITUNG.

Du willst gratis weiterlesen ?

Gib einfach deine E-Mail-Adresse ein und lies einmalig kostenlos.

Der Nutzung Deiner Daten kannst Du jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise findest Du unter Datenschutz.
nach Oben