Es musste schnell gehen, als zu Beginn des Kriegs die Menschen die Ukraine verließen, um sich in Sicherheit zu bringen. Bremerhaven nahm direkt Flüchtlinge auf, weil die Landesbehörden das reguläre Erstaufnahmeverfahren nicht leisten konnten. Der Senat will die Ausgaben jetzt an die Stadt zurückzahlen.

Es musste schnell gehen, als zu Beginn des Kriegs die Menschen die Ukraine verließen, um sich in Sicherheit zu bringen. Bremerhaven nahm direkt Flüchtlinge auf, weil die Landesbehörden das reguläre Erstaufnahmeverfahren nicht leisten konnten. Der Senat will die Ausgaben jetzt an die Stadt zurückzahlen.

Foto: dpa

Es musste schnell gehen, als zu Beginn des Kriegs die Menschen die Ukraine verließen, um sich in Sicherheit zu bringen. Bremerhaven nahm direkt Flüchtlinge auf, weil die Landesbehörden das reguläre Erstaufnahmeverfahren nicht leisten konnten. Der Senat will die Ausgaben jetzt an die Stadt zurückzahlen.

Heute

Aufnahme der Flüchtlinge kostete Millionen

Fast 10.000 Menschen aus der Ukraine erreichten in den vergangenen Monaten nach ihrer Flucht das Land Bremen. 7607 blieben hier, 1862 von ihnen haben in Bremerhaven Unterkunft gefunden. Wegen der großen Dynamik musste schnell gehandelt werden, und die Stadt leistete für das Land bei der Erstaufnahme Amtshilfe. Die Kosten werden der Seestadt jetzt erstattet.


Es geht um eine Menge Geld. Die Stadt hat jetzt eine Ausgabenliste in Höhe von 5,2 Millionen Euro an die Behörde von Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) weitergeleitet. Denn eigentlich ist das Land Bremen für die Erstaufnahme von Flüchtlingen zuständig. Flüchtende Menschen müssen sich zuerst bei der Landeserstaufnahmestelle in Bremen melden. Dort werden die Personalien aufgenommen, die Menschen gesundheitlich untersucht und die ersten Schritte für das Aufnahmeverfahren eingeleitet. Und hier wird auch das Asylverfahren bei der Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eingeleitet. Erst danach werden die Menschen auf die beiden Städte Bremen und Bremerhaven nach einem bestimmten Schlüssel verteilt.

#WirFürDenNorden

Gemeinsam durch die Krise - mit Fakten statt Fake

Seit 125 Jahren sind wir für die Region da.
Wir informieren über neueste Nachrichten und lokale Ereignisse.

Mit NORD|ERLESEN bieten wir ein Digital-Magazin für Lokales, Land, Leute und Lifestyle. Tauche ein in hochwertige Reportagen, regionale Ereignisse, hilfreiche Ratgeber u. v. m.

Sichere Dir den Zugang zu den exklusiven NORD|ERLESEN-Premium-Inhalten.

30 Tage-Test*
kostenlos
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
* Nach der 30-tägigen Testphase endet das Abonnement. Auf Wunsch kann in das Einzelabo übergegangen werden.
Einzelabo*
14,90€ /mtl.
  • Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
  • jederzeit monatlich kündbar
* Wird jeden Monat automatisch verlängert. Jederzeit monatlich kündbar. 
Print- & ePaper-Abonnenten*
kostenlos
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
* Für Abonnenten der NORDSEE-ZEITUNG, der KREISZEITUNG WESERMARSCH & der ZEVENER-ZEITUNG.

Du willst gratis weiterlesen ?

Gib einfach deine E-Mail-Adresse ein und lies einmalig kostenlos.

Der Nutzung Deiner Daten kannst Du jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise findest Du unter Datenschutz.
nach Oben