Rund 300 Menschen sind am Freitagnachmittag dem Aufruf der Politik und der Gewerkschaften gefolgt, mit einer Mahnwache ein Zeichen der Solidarität mit der Ukraine zu setzen. Die Große Kirche wird jetzt abends blau-gelb angestrahlt. Foto: Hartmann

Rund 300 Menschen sind am Freitagnachmittag dem Aufruf der Politik und der Gewerkschaften gefolgt, mit einer Mahnwache ein Zeichen der Solidarität mit der Ukraine zu setzen. Die Große Kirche wird jetzt abends blau-gelb angestrahlt. Foto: Hartmann

Foto: Arnd Hartmann

Rund 300 Menschen sind am Freitagnachmittag dem Aufruf der Politik und der Gewerkschaften gefolgt, mit einer Mahnwache ein Zeichen der Solidarität mit der Ukraine zu setzen. Die Große Kirche wird jetzt abends blau-gelb angestrahlt. Foto: Hartmann

Heute

Bremerhaven mahnt, wacht und schweigt für die Ukraine

Scharf pfeift der Wind durch die „Bürger“. Flaggen aller politischer Couleur knattern in den ruppigen Böen. Hanna Wasmuth wickelt sich fest in die Flagge. Die blaugelbe Flagge ihrer Heimat. Die Farben der Ukraine sind an diesem Freitagnachmittag rar in der Menge der rund 300 Menschen auf dem Kirchplatz. Die Große Kirche selbst ist blau-gelb angestrahlt, aber das sieht im Tageslicht keiner. Schweigend hält Bremerhaven Mahnwache. Schweigend stehen Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD) und Vertreter aller Fraktionen auf den Stufen zum Kirchenportal.

Kreis-Icon-Nordstern
„Wir haben uns alle gemeinsam gegen Redebeiträge entschieden“, spricht Martin Günthner als Bremerhavener SPD-Vorsitzender für den Schulterschluss der SPD-, CDU, FDP-, Grünen-Fraktionen Bremerhavens mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund, die Menschen der Stadt am Freitagnachmittag zum Zeichen der Solidarität einzuladen. „Es ist besser, schweigend an das Leid der ukrainischen Bevölkerung zu denken“, erklärt Günthner. Der dunkle Gong der Kirchturmuhr durchbricht die Ruhe alle Viertelstunde und fährt unter die Haut. Nur eine Handvoll der rund 160 ukrainisch-stämmigen Einwohner sind hier. Aber auch die Initiativen gegen Rechts und für ein buntes Bremerhaven sammeln sich unter dem Kirchenportal.

#WirFürDenNorden

Gemeinsam durch die Krise - mit Fakten statt Fake

Seit 125 Jahren sind wir für die Region da.
Wir informieren über neueste Nachrichten und lokale Ereignisse.

Mit NORD|ERLESEN bieten wir ein Digital-Magazin für Lokales, Land, Leute und Lifestyle. Tauche ein in hochwertige Reportagen, regionale Ereignisse, hilfreiche Ratgeber u. v. m.

Sichere Dir den Zugang zu den exklusiven NORD|ERLESEN-Premium-Inhalten.

30 Tage-Test*
kostenlos
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
* Nach der 30-tägigen Testphase endet das Abonnement. Auf Wunsch kann in das Einzelabo übergegangen werden.
Einzelabo*
14,90€ /mtl.
  • Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
  • jederzeit monatlich kündbar
* Wird jeden Monat automatisch verlängert. Jederzeit monatlich kündbar. 
Print- & ePaper-Abonnenten*
kostenlos
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
* Für Abonnenten der NORDSEE-ZEITUNG, der KREISZEITUNG WESERMARSCH & der ZEVENER-ZEITUNG.

Du willst gratis weiterlesen ?

Gib einfach deine E-Mail-Adresse ein und lies einmalig kostenlos.

Der Nutzung Deiner Daten kannst Du jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise findest Du unter Datenschutz.
nach Oben