Bei einem Hausbau muss nicht nur die Finanzierung, sondern auch die Absicherung stimmen.

Bei einem Hausbau muss nicht nur die Finanzierung, sondern auch die Absicherung stimmen.

Foto: picture alliance/dpa/dpa-tmn

Bei einem Hausbau muss nicht nur die Finanzierung, sondern auch die Absicherung stimmen.

Heute

Damit der Hausbau kein Risiko wird: Hierauf sollte geachtet werden

Der Wunsch nach den eigenen vier Wänden ist insbesondere bei jungen Familien sehr groß. Doch gerade bei einem Neubau sollte viel bedacht werden: Steigende Kosten, Schäden durch Unwetter oder auch Berufsunfähigkeit des Bauherren sind nur einige Beispiele. Finanzinstitute und Versicherungen raten daher zu entsprechenden Absicherungen – auch beim Hauskauf.


„In Finanzierungsgesprächen wird grundsätzlich auch die Absicherung der Immobilie und der Arbeitskraft erörtert“, sagt Ralf Twarloh von der Volksbank Bremerhaven-Cuxland. Das Interesse an diesen Themen sei immer schon sehr hoch gewesen.

Extreme Wetterlagen beschäftigen die Kunden

Dem glücklichen Gefühl beim Kauf eines Hauses oder dem Start auf der Neubaustelle könnten dunkle Wolken folgen, warnt auch Ninia Käckenmester von der Weser-Elbe Sparkasse (Wespa) und rät: „Es wird viel Geld bewegt – da ist es wichtig, die finanzielle Absicherung im Blick zu haben. Es geht hier immerhin um einen lang ersehnten Traum, der sich durch ein Unwetter oder durch einen schweren Schicksalsschlag schnell in Luft auflösen kann.“ Gerade vor dem Hintergrund der Überschwemmungen im Ahrtal und die starken Stürme beschäftigten sich viele Kunden mit Absicherungsmöglichkeiten.

Doch wie sichert man sich am besten ab? Die Volksbank setzt hierbei auf individuelle Lösungen und vereinbart separate Termine mit den Versicherungsexperten des Hauses: „Es werden alle denkbaren Ereignisse berücksichtigt und mit dem Kunden besprochen. Im Anschluss erfolgen Vorschläge mit individuellen Lösungen zur Absicherung vom ersten Spatenstich bis zur letzten Ratenzahlung“, sagt Twarloh.

Auch die Wespa empfiehlt eine umfassende Beratung. „Rund um den Neubau einer Immobilie müssen gleich mehrere Versicherungsverträge in den Blick genommen werden“, gibt Käckenmester zu bedenken und reißt einige davon an: So sei eine Bauherren-Haftpflichtversicherung nötig, denn Bauherren haften für alle Schäden, die vom Bauwerk und Baugrundstück ausgehen. Dazu komme eine Feuer-Rohbauversicherung, die es bei Abschluss einer folgenden Gebäudeversicherung kostenlos dazu gebe. Zudem gehöre eine Bauleistungsversicherung zu den wichtigsten Absicherungen. Sie komme für unvorhergesehene Schäden an Bauleistungen, Baustoffen und Bauteilen auf.

Allerdings müssten auch Faktoren wie eine ernste Erkrankung oder auch Arbeitslosigkeit bedacht werde, die die Finanzplanung durcheinanderbringen könnten, warnt Käckenmester: „Als Bauherr trägt man nicht nur Verantwortung für sich, sondern auch für die eigene Familie.“ Sie rät zu Risikolebens-, Berufsunfähigkeits- und Krankentagegeldversicherungen.

Blank: Absicherung bei Tod und Unfall extrem wichtig

Zur richtigen Absicherung von Neubauvorhaben und beim Hauskauf kann auch Malte Blank von der Allianz Generalvertretung NMS Blank nur raten. So seien eine Bauherren-Haftpflichtversicherung, eine Feuer-Rohbauversicherung und auch eine Bauleistungsversicherung ein Muss. Aber auch die Absicherung bei Unfall oder Tod sei extrem wichtig. „Damit man das Zuhause auch dann halten kann und es nicht zu einem Notverkauf kommt“, betont er. Bei der Allianz gebe es dafür einen Schutzbrief.

„Der Bauherr oder Hauskäufer muss nicht bei uns die Finanzierung abgeschlossen haben“, nennt er einen Vorteil. Und eine Gesundheitsprüfung wie beispielsweise bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung sei nicht nötig. Der volle Versicherungsschutz trete nach sechs Monaten in Kraft, bei einem Unfall sogar sofort. „Der Schutzbrief bietet eine schnelle, zeitlich begrenzte finanzielle Unterstützung, um die laufenden Raten fortzuführen“, fasst Malte Blank zusammen.

Die Versicherung greife bei Arbeitsunfähigkeit nach einer Karenzzeit von 42 Tagen, erläutert Allianz-Baufinanzierungsexpertin Jaqueline Hackmann: „Gezahlt werden die Raten bis zu einer Höchstdauer von 24 Monaten.“ Im Todesfall werde die 60-fache monatliche Arbeitsunfähigkeitsrente ausgeschüttet. Da jede Baufinanzierungsabsicherung, aufgrund von Darlehenshöhe, Darlehenslaufzeit und Eintrittsalter individuell anzusehen ist, empfiehlt Malte Blank eine persönliche Beratung.

Eine Unsicherheit bleibt allerdings bei Neubauten: steigende Kosten, beispielsweise durch höhere Rohstoffpreise. Kann man auch das versichern? „Das wäre sicherlich schön, aber eine derartige Versicherung gibt es nicht“, meint Norbert Blank. Er rät dazu, solche Unwägbarkeiten frühzeitig einzukalkulieren, am besten schon bei den Verhandlungen mit den Baufirmen, aber auch bei der Finanzierung. Ein Rat, dem sich auch die Finanzinstitute nur anschließen können.

Kreis Icon Seepferdchen
Über den Autor
nach Oben