Die Anzeigetafel mit der Dax-Kurve zeigt im Handelssaal der Frankfurter Börse einen Kursrutsch (Aufnahme mit Zoom-Effekt).

Der Aktienmarkt ist in ständiger Bewegung. Zum erfolgreichen Investieren gehört, Veränderungen in wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zu erkennen.

Foto: Arne Dedert/dpa (Symbolfoto)

Der Aktienmarkt ist in ständiger Bewegung. Zum erfolgreichen Investieren gehört, Veränderungen in wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zu erkennen.

Heute

Interview: Wie man sein Geld am besten anlegen kann

Geld auf dem Sparbuch – das ist derzeit angesichts der Niedrigst- und Minuszinsen keine gute Idee. Als eine Option gelten Aktien und Investmentfonds. Doch wo sollte man angesichts der großen Vielfalt investieren? Horst Murschall vom Bremerhavener Finanzkontor Murschall & Schön blickt im Interview auf einige Branchen.

Kreis-Icon-Nordstern

Die Automobilbranche ist im Umbruch. Im Fokus steht die Umstellung auf Elektromobilität, aber auch die Einführung anderer Antriebsarten. Würde sich hier ein Invest lohnen? Zum erfolgreichen Investieren gehört, sich abzeichnende Veränderungen in den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zu erkennen und dann auch zu berücksichtigen. Stichwort Klimawandel. Da ist die Automobilbranche ein gutes Beispiel. Die Umstellung auf Elektromobilität, möglicherweise auch auf Wasserstoff, betrifft nicht nur die Fahrzeughersteller, sondern wird auch die gesamte Zulieferindustrie massiv verändern. Gewinner werden die Unternehmen sein, welche in Kerntechnologien, zum Beispiel der Batterieoptimierung, führend sind. Aber auch der Bereich Recycling wird stark an Bedeutung gewinnen.

Online-Formate verzeichnen aufgrund der Pandemie einen Aufschwung. Allerdings haben Aktien wie Teamviewer und Zoom in jüngster Zeit auch an Wert verloren. Sollte man hier doch lieber die Finger davon lassen? In diesem schnelllebigen Bereich ist es schwierig, einzelne Unternehmen hervorzuheben. Trotz eines sehr guten Produkts ist der Absturz von Teamviewer ein passendes Beispiel für die Volatilität in diesem Segment. Am Beginn einer Entwicklung sorgen viele neue Unternehmen für Schwung und damit für Kursfantasien. Mittel- bis langfristig werden sich aber auch in diesem Bereich die großen Tech-Giganten wie Microsoft durchsetzen. Für den privaten Anleger empfiehlt sich daher anstelle einzelner Werte ein breit gestreuter Technologiefonds. In diesem Rahmen investiert man gleichzeitig in bis zu 80 Unternehmen.

Mann mit Schnurrbart und Brille

Horst Murschall vom Bremerhavener Finanzkontor Murschall & Schön.

Foto: privat

Die Reisebranche hat es in der Pandemie schwer getroffen. Allerdings rechnet der Reisekonzern TUI mit einer Besserung im kommenden Jahr. Ist jetzt ein guter Zeitpunkt für einen Einstieg? In der Reisebranche ist eine durch die Coronakrise ausgelöste Veränderung zu erwarten. Viele Geschäftsreisen werden zukünftig entfallen. Der Austausch wird online über neue Plattformen erfolgen. Da gerade Geschäftsreisende im Hochpreissegment unterwegs waren, wird sich dies negativ auf Fluggesellschaften und Hotels auswirken. Hinzu kommt die Ungewissheit, ob der Tourismus wirklich zukünftig das Vor-Corona-Niveau wieder erreichen wird. Insofern ist eine Investition in diesem Segment (Fluggesellschaften, Kreuzfahrtreedereien, Reiseveranstalter, Buchungsportale) nur etwas für sehr mutige Anleger mit einem sehr langfristigen Investitionshorizont.

Stichwort Eisenbahn. Um dem Klimawandel entgegenzuwirken, soll verstärkt auf den Ausbau der Bahn als Verkehrsmittel gesetzt werden. Aktien der Deutschen Bahn selber können nicht gekauft werden, aber wie sieht es mit anderen Firmen in diesem Sektor aus? Der Ausbau des öffentlichen Personennah- und -fernverkehr wird für viele Unternehmen Wachstumsperspektiven eröffnen. Da es nicht nur Gewinner geben wird, sollte eine zukunftsfähige Investition breit gestreut sein. Statt einzelner Werte empfiehlt sich ein gut gemanagter Investmentfonds. Hier gibt es Möglichkeiten, auch konsequent nach ethischen, ökologischen und sozialen Kriterien zu handeln.

Derzeit herrscht eine enorme Rohstoff-Knappheit. Würde sich ein Invest in diesem Bereich langfristig lohnen? In zinslosen Zeiten sind Investitionen in Sachwerte die einzige Möglichkeit, erfolgreich sein Geld anzulegen. Zur Abrundung eines gut aufgestellten Depots sollten neben Immobilien und Aktien unbedingt auch Rohstoffe berücksichtigt werden. Der Privatanleger hat hier die gute Möglichkeit, mit nur einem einzigen ETF (Exchange Traded Fund) an der Wertentwicklung eines Korbs von zwölf Rohstoffen teilzuhaben.

In welchen Bereichen beobachten Sie ein starkes Interesse von Anlegern, und was sind Ihre persönlichen Vorlieben? Neben den bereits angesprochenen Branchen hat der Bereich des Gesundheitswesens großes Potenzial. In den entwickelten Industrieländern einschließlich China sehen wir eine alternde Bevölkerung. Dies bedeutet, dass stetig mehr medizinische Leistungen nachgefragt werden. Hier sollte nicht nur an die Pharmaindustrie, sondern auch an Biotechnologie, Hightech-Diagnostik und Ähnliches gedacht werden. Für den privaten Anleger gibt es hier einen Onkologie-Fonds, der alle genannten Bereiche abdeckt.

Die Anzeigetafel mit der Dax-Kurve zeigt im Handelssaal der Frankfurter Börse einen Kursrutsch (Aufnahme mit Zoom-Effekt).

Der Aktienmarkt ist in ständiger Bewegung. Zum erfolgreichen Investieren gehört, Veränderungen in wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zu erkennen.

Foto: Arne Dedert/dpa

Kreis Icon Seepferdchen
Über den Autor
nach Oben