Mike Heimann ist Inhaber des Lokals „Quartier 159“. Auch seine Gastronomie musste an den Feiertagen das Geschäft einstellen auf Anordnung der Polizeibehörde.

Mike Heimann ist Inhaber des Lokals „Quartier 159“. Auch seine Gastronomie musste an den Feiertagen das Geschäft einstellen auf Anordnung der Polizeibehörde.

Foto: Arnd Hartmann

Mike Heimann ist Inhaber des Lokals „Quartier 159“. Auch seine Gastronomie musste an den Feiertagen das Geschäft einstellen auf Anordnung der Polizeibehörde.

Heute

Kneipen-Schließungen an Weihnachten sorgen für Ärger in Bremerhaven

Die Polizei hat am 24. und 25. Dezember mehrere Kneipen in Bremerhaven zwangsgeschlossen - und das an den Tagen, an denen sich viele Festtags-Heimkehrer im Nachtleben treffen. Das sorgt nun für mächtig Ärger unter den Gastronomen. Denn das Vorgehen der Beamten ist offenbar durch die Corona-Verordnung nicht gedeckt. Gastro-Verbände wollen nun die Stadt auf Schadenersatz verklagen. Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD) hat am Montag angekündigt, dass ab jetzt alle Kneipen öffnen dürfen.

Kreis-Icon-Nordstern
Die Wogen schlugen schon während des Weihnachtswochenendes in den sozialen Netzwerken hoch. Die Polizei hatte an Heiligabend gegen 20 Uhr die „Neustadtschänke“ am Waldemar-Becké-Platz geschlossen - und die Gäste nach Hause geschickt. Es sollte an dem Abend ein großes Darts-Turnier veranstaltet werden. Einigen anderen Kneipen in Bremerhaven ging es früher oder später genauso. Jens Rillke, Quartiersmeister in der „Alten Bürger“ und selbst Gastronom, erreichten zahllose Anfragen per Telefon und über die sozialen Medien von Gästen und betroffenen Wirten, die Klarheit suchten. Dabei stellte sich heraus, dass sogenannte Schankwirtschaften ohne Speisen betroffen waren. „In der ,Alten Bürger‘ sind das unter anderem das Moskito, Quartier 159, Lady Tees, Hangover und die Neustadtschänke“, berichtet Rillke. Andere, wie das „Kapovaz“ und das „Rüssel“, hätten zwar öffnen dürfen, weil sie eine Küche anbieten, doch die Verwirrung bei den Gästen um die Schließungen habe indirekt alle in der „Alten Bürger“ betroffen. Die Kneipenstraße sei sonst an Heiligabend voll. „Für uns war es das schlechteste Weihnachten seit vielen Jahren, wir haben nur 20 Prozent des Umsatzes von 2019 erzielt“, berichtet Bernd Schunke, der nicht nur das „Kapovaz“ betreibt, sondern gleichzeitig auch der Werbegemeinschaft „Alte Bürger“ vorsteht.

#WirFürDenNorden

Gemeinsam durch die Krise - mit Fakten statt Fake

Seit 125 Jahren sind wir für die Region da.
Wir informieren über neueste Nachrichten und lokale Ereignisse.

Mit NORD|ERLESEN bieten wir ein Digital-Magazin für Lokales, Land, Leute und Lifestyle. Tauche ein in hochwertige Reportagen, regionale Ereignisse, hilfreiche Ratgeber u. v. m.

Sichere Dir den Zugang zu den exklusiven NORD|ERLESEN-Premium-Inhalten.

30 Tage-Test*
kostenlos
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
* Nach der 30-tägigen Testphase endet das Abonnement. Auf Wunsch kann in das Einzelabo übergegangen werden.
Einzelabo*
14,90€ /mtl.
  • Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
  • jederzeit monatlich kündbar
* Wird jeden Monat automatisch verlängert. Jederzeit monatlich kündbar. 
Print- & ePaper-Abonnenten*
kostenlos
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
* Für Abonnenten der NORDSEE-ZEITUNG, der KREISZEITUNG WESERMARSCH & der ZEVENER-ZEITUNG.

Du willst gratis weiterlesen ?

Gib einfach deine E-Mail-Adresse ein und lies einmalig kostenlos.

Der Nutzung Deiner Daten kannst Du jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise findest Du unter Datenschutz.
nach Oben