Ob Ente, Kuh oder Fuchs – Volkmar Karsten nutzt viele Requisiten in Tierform.

Ob Ente, Kuh oder Fuchs – Volkmar Karsten nutzt viele Requisiten in Tierform.

Foto: vee

Ob Ente, Kuh oder Fuchs – Volkmar Karsten nutzt viele Requisiten in Tierform.

Heute

Ohne Zauberei geht es bei Volkmar Karsten nicht

Die Ente hat einen Fuchs zum Freund, und der Eisbär muss mal gewaschen werden – es sind kleine Geschichten wie diese, in die Volkmar Karsten seine Zaubertricks vor allem für Kinder einbettet. Seit den 1980ern gehört die Kunst der Illusion zum Leben des 68-Jährigen dazu. Vor drei Jahren gründete er in Grünhöfe ein Zaubertheater.

Kreis-Icon-Nordstern

Seit Jahrzehnten bestimmen Magie und Hokuspokus den Alltag des Bremerhaveners – zumindest teilweise. Im echten Leben war Volkmar Karsten nämlich die meiste Zeit Lehrer und Schulleiter. Und das, obwohl er am Anfang seiner Berufslaufbahn gar nichts mit diesem Metier zu tun haben wollte. „Ich habe zwar Lehramt studiert, hatte aber wenig Lust, in einer Schule zu arbeiten“, gesteht er schmunzelnd. Deshalb arbeitete er in den 1980ern erst einmal in einem Kinderheim, das es damals noch in Langen gab.

Um die Kinder dort auf andere Gedanken zu bringen, studierte er Zaubertricks ein. „Ich habe ein Programm mit sieben, acht Kunststücken entwickelt und hatte dort dann meinen ersten Auftritt“, blickt er zurück. „Schon damals habe ich versucht, die Kinder möglichst viel mitmachen zu lassen.“ Denn das sei eines der Geheimnisse, um ein junges Publikum bei Laune zu halten. Das und ein bisschen Bewegung zwischendurch. Ach ja, Tiere seien ebenfalls eine sichere Bank bei kleinen Zuschauern. Natürlich keine echten, sondern aus Holz, Plüsch oder einfach auf eine Karte gemalt. Hinzu kommen dann noch eine lustige Begebenheit, ein Trick und ein Zauberer, dem die Kinder manchmal vermeintlich auf die Sprünge helfen müssen.

Ein Zaubertheater für Kinder

Lange Zeit hatte Karsten ein Programm für Kinder und eines für Erwachsene in petto. Neben seinem Beruf – mittlerweile war er dann doch in den Schulbetrieb gewechselt – trat er unter anderem auf Feiern, bei Vereinen, in Schulen, Kindergärten und Seniorenheimen auf. Als er 2015 in den Ruhestand ging, entschloss er sich, eine Zauberpause einzulegen. Doch irgendwie konnte er wohl doch nicht ohne, denn 2019 wollte er wieder loslegen. Er gründete das Zaubertheater, das beim BSC Grünhöfe angesiedelt ist, damit er selbst nicht mehr irgendwohin fahren muss, um aufzutreten. Außerdem grenzte er sein Publikum ein: Er wollte nur noch vor Kindern und ihren Familien auftreten.

Seit Jahrzehnten bestimmen Magie und Hokuspokus den Alltag von Volkmar Karsten.

Seit Jahrzehnten bestimmen Magie und Hokuspokus den Alltag von Volkmar Karsten.

Foto: vee

Der Neubeginn fiel jedoch mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie zusammen. „Ich hatte gerade drei Monate wieder gezaubert, da war schon wieder Pause“, erzählt er. Für Volkmar Karsten war dies nicht allzu dramatisch, wie er sagt. „Es ist ja nur ein Hobby. Dafür hatte ich Zeit, ein Kinderbuch zu schreiben. Mein Corona-Werk sozusagen.“ Es trägt den Titel „Im Zauberpark“ und handelt von vier Kindern, die unter dem Bremerhavener Bürgerpark das geheime Zauberreich Magotabar entdecken.

Es war nicht das erste Mal, dass Karsten sich als Autor betätigt hat. Von 2008 bis 2013 hat er den „Zauberzwerg“ herausgebracht, Deutschlands erste und einzige Zeitschrift für Zauberkunst für Kinder, wie er sagt. Hinzu kommen noch ein Blog im Internet und mehrere Fachbücher, die im Rahmen einer Schriftenreihe erschienen sind. Der jüngste Band heißt „Einfach zaubern lernen“ und stellt einen Zauberkurs in leichter Sprache dar. Dieses Thema habe ihn schon lange beschäftigt. „Viele Anleitungen in Büchern und Zauberkästen sind viel zu kompliziert geschrieben. Deshalb verlieren Kinder schnell das Interesse daran“, hat er beobachtet. Die von ihm erstellte Broschüre soll ein wenig Abhilfe schaffen. Darüber hinaus bietet er im Zaubertheater auch Kurse an. Ab neun Jahren sei eine Teilnahme möglich, nach oben gebe es keine Grenze.

Programm im Zaubertheater am Ostermontag

Wer doch lieber nur zuschauen möchte, hat auch dazu regelmäßig im Zaubertheater Gelegenheit: Zweimal im Monat lädt Karsten ins Vereinsheim des BSC Grünhöfe ein, wo es kostenlose, etwa 60 Minuten dauernde Vorstellungen für Kinder und Familien gibt. Wer möchte, kann nach der Vorstellung eine Spende in den aufgestellten Zylinder geben. Der nächste Auftritt findet am Ostermontag, 18. April um 15 Uhr statt. Platzreservierung sind unter Tel. 0178/8722404 oder per E-Mail an volkmar.karsten@t-online.de möglich. Das Programm ist für Kinder ab fünf Jahren geeignet.

www.zaubertheater-bscgrünhöfe.de
www.derzauberzwerg.de

nach Oben