Waltraud Kosak (Mitte) ist mit ihrem Porträt und dem ihres verstorbenen Mannes Erich Teil der Fassade des neuen Traktes des Auswandererhauses. Heute freut sich die 94-Jährige, wenn Tochter Carola (rechts) und Enkelin Bettina sie im Lotte-Lemke-Haus besuchen kommen und eine kleine Runde durch den Park mit ihr drehen. Das Bild entstand vor dem Corona-Lockdown.

Waltraud Kosak (Mitte) ist mit ihrem Porträt und dem ihres verstorbenen Mannes Erich Teil der Fassade des neuen Traktes des Auswandererhauses. Heute freut sich die 94-Jährige, wenn Tochter Carola (rechts) und Enkelin Bettina sie im Lotte-Lemke-Haus besuchen kommen und eine kleine Runde durch den Park mit ihr drehen. Das Bild entstand vor dem Corona-Lockdown.

Foto: Lothar Scheschonka

Waltraud Kosak (Mitte) ist mit ihrem Porträt und dem ihres verstorbenen Mannes Erich Teil der Fassade des neuen Traktes des Auswandererhauses. Heute freut sich die 94-Jährige, wenn Tochter Carola (rechts) und Enkelin Bettina sie im Lotte-Lemke-Haus besuchen kommen und eine kleine Runde durch den Park mit ihr drehen. Das Bild entstand vor dem Corona-Lockdown.

Leben Gesichter am Auswandererhaus

Die Flucht des Bergmanns aus der DDR an die Waterkant

Tief im Berg, 180 Meter unter Tage, ist ihm klar geworden: Zum linientreuen Kommunisten würde er nie werden. Zu sehr bäumte sich alles in ihm gegen die Ausbeutung der Kumpel auf – das Soll war unerfüllbar, Lohn nur nach Menge des geförderten erzhaltigen Kupferschiefers, keine müde Mark für taubes Gestein. Auch zwischen den DDR-indoktrinierten Kommilitonen der Ingenieurshochschule hatte Erich Kosak, Bergmannssohn aus Eisleben, einen schweren Stand. „Es wurde gegen ihn intrigiert“, erzählt Waltraud Kosak 70 Jahre später. „Die Hütte warf ihn 1955 raus. 1957 sind wir dann raus.“ Am 28. Januar 1958 endete die Flucht der kleinen Familie in Bremerhaven. „Hier war Erich zu Hause. Aber seine Heimat, sagte er immer, blieb das Mansfelder Land.“

Kreis-Icon-Nordstern
Das alte Land der Bodenschätze, des Kupfer- und Erzabbaus rings um Eisleben. In den Hütten der Mansfelder Mulde wurden in 700 Jahren seit dem 13. Jahrhundert im Kupferschieferbergbau rund 80 Millionen Tonnen Erz mit zwei Millionen Tonnen Kupfer und 11.000 Tonnen Silber gewonnen.

Bitte akzeptiere Marketing Cookies um dieses Video ansehen zu können.

#WirFürDenNorden

Gemeinsam durch die Krise - mit Fakten statt Fake

Seit 125 Jahren sind wir für die Region da.
Wir informieren über neueste Nachrichten und lokale Ereignisse.

Mit NORD|ERLESEN bieten wir ein Digital-Magazin für Lokales, Land, Leute und Lifestyle. Tauche ein in hochwertige Reportagen, regionale Ereignisse, hilfreiche Ratgeber u. v. m.

Sichere Dir den Zugang zu den exklusiven NORD|ERLESEN-Premium-Inhalten.

30 Tage-Test*
kostenlos
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
* Nach der 30-tägigen Testphase endet das Abonnement. Auf Wunsch kann in das Einzelabo übergegangen werden.
Einzelabo*
14,90€ /mtl.
  • Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
  • jederzeit monatlich kündbar
* Wird jeden Monat automatisch verlängert. Jederzeit monatlich kündbar. 
Print- & ePaper-Abonnenten*
kostenlos
  • Icon Haken Zugriff auf alle exklusiven NORD|ERLESEN-Inhalte
  • Icon Haken Nutzung auf allen Geräten - Mobil, Web, Tablet
* Für Abonnenten der NORDSEE-ZEITUNG, der KREISZEITUNG WESERMARSCH & der ZEVENER-ZEITUNG.

Du willst gratis weiterlesen ?

Gib einfach deine E-Mail-Adresse ein und lies einmalig kostenlos.

Der Nutzung Deiner Daten kannst Du jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise findest Du unter Datenschutz.
nach Oben