Erinnerungen an die Kindheit

/
Am 7. Mai 1940 wird die kleine Helga Wanninger in Stettin geboren. Diese Bilder ...
Am 7. Mai 1940 wird die kleine Helga Wanninger in Stettin geboren. Diese Bilder entstanden ebenfalls im Kriegsjahr 1940, ihr Vater Joseph hat sie geschossen.

© Schwan

Helga Siegmunds Erinnerungen an die frühe Kindheit in Stettin, bis zur Flucht Fe...
Helga Siegmunds Erinnerungen an die frühe Kindheit in Stettin, bis zur Flucht Februar 1945: Die Eltern Irma und Joseph Wanninger im Wohnzimmer an der Hamburger Straße in Stettin, um 1939. Und Spazierfahrt mit Kinderwagen: Opa und Oma (die Vornamen weiß die Enkelin nicht mehr) mit Mama Irma und Baby Helga im Wägelchen.

© Schwan

Irma und Joseph Wanninger um 1939, vor Helgas Geburt, im Wohnzimmer in Stettin, ...
Irma und Joseph Wanninger um 1939, vor Helgas Geburt, im Wohnzimmer in Stettin, im 3. Stock eines Hauses an der Hamburger Straße. Heute existiert diese Straße dort nicht mehr, Stettin ist heute polnisch und heißt Szeczin. Joseph Wanninger hatte seinerzeit dort als Schiffsmakler bei einer Reederei gearbeitet, erzählt die seine Tochter Helga Siegmund heute.

© Schwan

Baby Helga Wanninger auf Spazierfahrt mit Mama Irma und deren Eltern, die Namen ...
Baby Helga Wanninger auf Spazierfahrt mit Mama Irma und deren Eltern, die Namen weiß die Nachfahrin nicht mehr, irgendwo nahe der Wohnung an der Hamburger Straße in Stettin, 1940.

© Schwan

Helga Siegmund als Kind: links als Konfirmandin mit 15, da war sie schon in Spad...
Helga Siegmund als Kind: links als Konfirmandin mit 15, da war sie schon in Spaden, 1955. Und daneben mit Mutter Irma Wanninger und der jüngeren Schwester Barbara, 1946, ein Jahr nach der Flucht.

© Schwan

Ein seltenes Familienbild: Die Eltern Irma und Joseph Wanninger 1949 in Spaden m...
Ein seltenes Familienbild: Die Eltern Irma und Joseph Wanninger 1949 in Spaden mit ihren Töchtern, der großén Helga und ihrer drei Jahre jüngeren Schwester Barbara. Vater Joseph war 1946 aus britischer Kriegsgefangenschaft zurück gekehrt und arbeitete später in Bremerhaven bei den Amerikanern als Schiffsmakler.

© Schwan

Das ist ein besonderes Bild, noch aus Stettin, vor der Flucht: Irma Wanninger mi...
Das ist ein besonderes Bild, noch aus Stettin, vor der Flucht: Irma Wanninger mit der rund einjährigen Helga, 1941. Dies Foto trug Vater Joseph - Leutnant bei der Marine und NS-Soldat- bei sich, als die Engländer ihn in Stadt verhafteten. Es wurde ihm abgenommen, er erhielt es zur Freilassung 1946 zurück.

© Schwan

Auch das ist eine rare Aufnahme: Die Bierbrauerei Wanninger in Zoppot. Helga Sie...
Auch das ist eine rare Aufnahme: Die Bierbrauerei Wanninger in Zoppot. Helga Siegmunds Opa und dessen Bruder stammen ursprünglich aus Bayern, siedelten vor 1900 nach Zoppot um und betrieben mit Familie dieses Brauhaus. Was daraus wurde, weiß die Nachfahrin nicht. Das Bild könnte um 1912 entstanden sein, als ihr Vater Joseph geboren wurde.

© Schwan

Helga Siegmunds Opa Albert Tews in seinem geliebten Eisenbahnergärtchen bei Stet...
Helga Siegmunds Opa Albert Tews in seinem geliebten Eisenbahnergärtchen bei Stettin,im Dörfchen Siegelkow. Die Enkelin - heute 81 - erinnert sich noch an die vielen Himbeeren dort in Opas Gärtchen.

© Schwan

Historie Bremerhavens: Aus seinem Zimmer in der Marine-Kaserne - heute Stadthaus...
Historie Bremerhavens: Aus seinem Zimmer in der Marine-Kaserne - heute Stadthaus 3, das Jobcenter - schoss Leutnant Jospeh Wanninger, gebpürtig aus Pommern, Anfang 1945 dieses Bild quer über den Kasernenhof. Heute ist hier der Stadthaus -Parkplatz. Aufmarschierende Marine-Soldaten ziehen am Trakt des heutigen Stadthauses 1 vorüber, offenbar singend, laut Beschriftung auf der Bildrückseite...

© Schwan

Diese hölzerne Miniatur-Brettspiele-Sammlung mit winzigen Halma- und Schach-Figü...
Diese hölzerne Miniatur-Brettspiele-Sammlung mit winzigen Halma- und Schach-Figürchen und einem vier Millimeter "großen" Würfel hat Helga Siegmunds Papa Joseph während seiner einjährigen Gefangenschaft im britischen Featherstone in filigraner Kleinarbeit von Hand geschnitzt und mit Pflanzenfarben bunt bemalt. Und dann mitgebracht nach Bremerhaven.

© Schwan

nach Oben