Der 2022 Schriftzug, der in der Silvesternacht auf dem Dach eines Gebäudes beleuchtet wird, steht am Times Square.

Was sollte das kommende Jahr möglichst bereit halten? Die Redaktion hat einige bekannte Bremerhavener nach ihren Wünschen befragt.

Foto: Seth Wenige/dpa

Was sollte das kommende Jahr möglichst bereit halten? Die Redaktion hat einige bekannte Bremerhavener nach ihren Wünschen befragt.

Leute

Pandemie erzeugt Bedürfnis nach Begegnung und Respekt

Der Countdown läuft: Nur noch wenige Tage und das Jahr 2021 gehört der Geschichte an. Welche Geschichten wird 2022 schreiben? Der Jahreswechsel lädt zum Innehalten, zur Rückschau und zum Hoffen ein. Die Redaktion fragte Bremerhavener nach ihren Wünschen für das neue Jahr.

Kreis-Icon-Nordstern

Pandemie erzeugt Bedürfnis nach Begegnung und Respekt

Foto: Alexander Rogge

Dr. Michael Holznagel ist eigentlich Orthopäde. Seit 30 Jahren. Doch die Corona-Pandemie stellte ihn noch einmal vor völlig neue Herausforderungen. Beim Gesundheitsamt Bremerhaven leitet er seit Mai 2020 die Abteilung, in der sich die Corona-Scouts um die Kontaktnachverfolgung bei einer Corona-Infektion kümmern, und er war ärztlicher Leiter des Impfzentrums in der Stadthalle. Für das neue Jahr wünscht sich Holznagel: „Für uns alle wünsche ich mir, dass die Menschen achtsam und respektvoll miteinander umgehen sowie dass Freude und Spontaneität in der Gesellschaft wieder Vorsicht und Ängstlichkeit verdrängen dürfen.“ Für seine Familie hofft der Mediziner für das Jahr 2022 auf Gesundheit, Vertrauen und Optimismus.

***

Frau in Bibilothek.

Dr. Julia Kahleyß, Leiterin des Stadtarchives, ersehnt sich für 2022 für alle Bremerhavener einen guten und gesunden Start ins neue Jahr und hofft auf positive Erlebnisse und einen konstruktiven Umgang mit der aktuellen Situation. Und sie gibt auch gleich einen kleinen Einblick in die momentane und die zeitnahe Arbeit im Stadtarchiv in 2022: „Im Stadtarchiv sind wir schon eifrig mit den Vorbereitungen für das 200. Bremerhavener Stadtjubiläum 2027 beschäftigt“, verrät die Historikerin. Und: „Wir würden uns über engagierte Mitstreiter sehr freuen, die sich für Stadtgeschichte interessieren und sich einbringen wollen“, formuliert sie einen ganz eigenen Wunsch für das kommende Jahr und appelliert gleichzeitig an alle, die sich für 2022 noch nach einer sinnvollen Beschäftigung umschauen.

***

Mann mit Brille

Foto: Mandt

Plattdeutsch-Musiker Gerd Blancke vom Blancke-Trio formuliert seine Wünsche für das anstehende Jahr ganz bodenständig auf Platt: „Wünschen do ik, dat in’t nee Jahr jedeneen gesund blievt oder gesund warrt, denn wi leevt in een groote Gemeenschaft, wo een op den annern Acht geven mutt.“ Nicht fehlen darf für den Musiker in seinem Wunsch-Repertoire zum neuen Jahr natürlich auch dieser Hinweis: „Un mit veel Musik schall dat Glück un Tofredenheet geven un Freden op uns Eer för all de Minschen!“

***

Frau mit Brille

Vanessa Kipp leitet das Pflegeheim Gerhard-van-Heukelum-Haus der Arbeiterwohlfahrt (Awo). Sie sah sich im fast vergangenen Jahr 2021 ganz besonderen coronabedingten Herausforderungen gegenüber. Dementsprechend lautet ihr Herzenswunsch für das Jahr 2022 folgendermaßen: „Ein pandemiefreies Leben in unserem Gerhard-van-Heukelum-Haus und in allen anderen Pflegeheimen wäre einfach wunderbar. Pflegekräfte, die wieder mehr Zeit für die Bewohner haben, Angehörige, die frei von Einschränkungen ganz viel Zeit mit den Bewohnern verbringen dürfen, Sommerfeste, Basare und ganz viel Raum für Begegnung – eine schöne Vorstellung“, sagt sie beinahe etwas schwärmerisch. Beruflich als auch privat wünscht sich die Heimleiterin für das neue Jahr, dass sie viel öfter in ganze Gesichter – ohne Maske aber mit vollem Lächeln – blicken kann.

***

Mann mit Brille

Foto: Antje Schimanke

„Eine Zeit nach Corona wird es nicht geben“, steht für den Leiter des Gesundheitsamtes und des Corona-Krisenstabes der Stadt, Ronny Möckel, fest. Er wünscht sich daher für das Jahr 2022: „Eine Normalität mit Corona.“ Für sich persönlich hofft Möckel auf Erholung nach mehr als 20 Monaten Ausnahmezustand: „Zeit für mich und die Familie.“ Für die Gesellschaft findet der Mediziner eine Wertediskussion, Respekt und Anstand in 2022 erstrebenswert. Für das Land erhofft sich Möckel vor allem Toleranz sowie einen positiven und dynamischen Wandel.

***

Blonde Frau mit Brille

Foto: Andrea Lammers

Zusammenhalt und ein faires, friedliches Miteinander stehen hingegen für die Kinderbeauftragte Maya Trage-Twelkmeyer ganz oben auf der Wunschliste für 2022, wenn es um die Gesellschaft, das Land und die Welt geht. „Für mich ganz persönlich wünsche ich mir, dass wieder eine Normalität einkehrt und Corona hoffentlich bald Geschichte ist. Und dass meine Familie gesund bleibt und Freundschaften diese Zeit des Abstand-Haltens überdauern können.“

nach Oben